Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ein Fünftel des Sturmholz bleibt liegen

In der Nacht auf den 30. Oktober 2018, früh morgens um 3.15 Uhr, fegte der Föhnsturm Vaia vom Alpstein her kommend über die Ausserrhoder Gemeinden Hundwil, Stein und Urnäsch und hat enorme Schäden hinterlassen. Sieben Monate später ziehen die Verantwortlichen eine erste Bilanz


Publiziert: 12.06.2019 / 16:50

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Im Luzerner Wald tickt eine Zeitbombe
Die Waldwirtschaft rechnet mit dramatischen Schäden wegen Borkenkäferbefall in den nächsten Monaten. Der Holzmarkt ist allerdings europaweit bereits gesättigt, wegen dem Sturmholz von 2018, das teils immer noch in den Wäldern liegt.
Artikel lesen
In den nächsten Tagen gelangen «Wald Luzern» und die Betriebsförster der regionalen Waldorganisationen an die Bevölkerung und die Politik, und weisen auf die angespannte Lage in den Wäldern hin. Sehr viele Parzellen vor allem in untern Lagen seien geschwächt von den Stürmen und dem trockenen Wetter im letzten Jahr. Und bereits letzten Herbst begannen die Borkenkäfer zu wüten, erst jetzt zeigen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!