Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der schlaue Bauer presst sein Mostobst selber

Klug ist, wer sein Obst selber presst. So bleibt mehr Geld auf dem Hof: Der Verkauf des Süssmostes an Private oder im Hofladen bringt mehr Geld als Mostobst.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Die tiefen Mostobstpreise nimmt man murrend hin
04.10.2020
Die hohen Rückbehalte und somit tiefen Mostobstpreise haben Konsequenzen. Immer mehr Bauern lesen nur noch auf, was sie selber als Süssmost brauchen oder direkt vermarkten können. Gefragt sind deshalb die Lohnmoster.
Artikel lesen
«Nein, Werbung brauchen wir keine, wir haben sehr viele  Kunden, unsere Kapazitäten sind ausgelastet», sagt Pirmin Seeholzer von der Kleinmosterei in Udligenswil. Für rund 200 Mostobstlieferanten –  nicht nur aus der näheren Umgebung –  bietet Seeholzer zusammen mit seinem Kollegen Christian Arnitz einen Vollservice an. Dazu gehören Mosten, Pasteurisieren und Abfüllen in Bag-in-Box. Gefragtes ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns