Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Biber nagt nicht nur an Bäumen

Das Wildtier ist weiter auf dem Vormarsch, zum Ärger vieler Landwirte. Betroffen ist auch Ruedi Wüthrich aus Allmendingen b. Bern, der mit verstopften Drainagen und angeknabberten Kulturen zu kämpfen hat.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Wildtiere: Konfliktpotenzial Biber
10.12.2017
In den letzten Jahren sind in und an Schweizer Gewässern immer mehr Biber zu beobachten. 
Artikel lesen
Die abgenagten Bäume weisen untrüglich darauf hin. "Die Präsenz des Bibers ist eine grosse Chance, auch unsere Fliessgewässer endlich natürlicher zu gestalten und die arg bedrängte Biodiversität zu fördern - der Biber schafft natürliche Lebensbedingungen an Gewässern, indem er Dämme baut, die den Wasserabfluss verlangsamen", sagt Sara Wehrli von Pro Natura Schweiz. Dadurch erhöhe sich die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns