Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Der Biber nagt am Verständnis der Bauern

In der Region Oberaargau sind alle Biberreviere besetzt. Dadurch können die Wildhüter die Population stabil halten. Der Oberaargauischen Bauernverein informierte vergangene Woche.


Publiziert: 16.03.2019 / 13:07

Die Biberpopulation im Oberaargau ist momentan stabil. Dies jedoch nur, weil alle Reviere besetzt sind. Das wird an der gemeinsamen Informationsveranstaltung der Region Oberaargau mit dem Oberaargauischen Bauernverein (OBV) vom Donnerstag vergangener Woche in Langenthal deutlich.

Entschädigungen für Schäden

Dazu referieren verschiedene Akteure wie der Leiter Biberfachstelle, Christof Angst; Wildhüter Oberaargau, Jürg Knutti; Landwirt, Thomas Krähenbühl; Gemeindepräsident Rütschelen, Stefan Hermann sowie die stellvertretende Jagdinspektorin Karin Thüler Egger.

Für Wildhüter Jürg Knutti ist klar: «Es gibt grundsätzlich immer eine Lösung, für Mensch und Biber.» Für Betroffene ist der Wildhüter stets der erste Ansprechpartner punkto Biber. Christof Angst ist sich der Schäden, die durch Biber entstehen können, durchaus bewusst. Doch er erklärt: «Biber machen auch sehr viel Gutes für die Natur.» Ihre Arbeit fördere die Artenvielfalt.

Dem widerspricht Landwirt Thomas Krähenbühl nicht. Aber er fordert für seinen gesamten Berufsstand klare Richtlinien und vor allem die Entschädigung von Infrastrukturschäden. Denn bislang werden nur Schäden an Kulturen wie Mais und Zuckerrüben entschädigt. «Wir leben von der Landwirtschaft und wollen die auch geschützt haben», so Krähenbühl.

Den Wildhüter kontaktieren

Stefan Hermann stört sich daran, dass die Gemeinden für ihre Gewässer verantwortlich seien, dennoch nichts zu sagen hätten, und dies bei vollem Kostenrisiko. Karin Thüler Egger, Stv. Jagdinspektorin betont, dass das Bundesamt für Umwelt die gesetzlichen Grundlagen erlasse und für den Vollzug der Kanton zuständig sei. Der Vollzug bei der Biberproblematik sei eine sehr komplexe und schwierige Sache. Denn bei einem nötigen Eingriff seien nebst den Grundeigentümern, viele Stellen wie Tiefbau, Naturschutz, Fischerei, Amt für Wasser und Abfall und etliche mehr involviert, was das ganze langfädig mache.

Für den Landwirt gilt: Bei Gefährdung oder Schadenfall immer den Wildhüter kontaktieren. Dieser hat einen gewissen Spielraum, um Erstmassnahmen anzuordnen. Danach beginnt sich das «Karussell» zu drehen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wildtiere: Konfliktpotenzial Biber
In den letzten Jahren sind in und an Schweizer Gewässern immer mehr Biber zu beobachten. 
Artikel lesen
Die abgenagten Bäume weisen untrüglich darauf hin. "Die Präsenz des Bibers ist eine grosse Chance, auch unsere Fliessgewässer endlich natürlicher zu gestalten und die arg bedrängte Biodiversität zu fördern - der Biber schafft natürliche Lebensbedingungen an Gewässern, indem er Dämme baut, die den Wasserabfluss verlangsamen", sagt Sara Wehrli von Pro Natura Schweiz. Dadurch erhöhe sich die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!