Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Chlorothalonil: Der Kanton Zürich will die Belastung reduzieren

In 80 Prozent der Trinkwasserverteilnetze des Kantons Zürich kann der Grenzwert für Chlorothalonil-Abbauprodukte eingehalten werden. In 60 Prozent des beprobten Grundwassers ist der Grenzwert überschritten. Der Kanton will die Belastung des Grundwassers reduzieren.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Woher kommt das Chlorothalonil im Grundwasser?
14.05.2020
Neben der Gefährlichkeit von Chlorothalonil und seinen Metaboliten gibt auch die Herkunft von Verunreinigungen mit Chlorothalonil zu reden. Wir haben nachgeforscht.
Artikel lesen
Chlorothalonil ist ein Fungizid-Wirkstoff, wird also gegen Pilzbefall eingesetzt. Diese Wirkung ist nicht nur in der Landwirtschaft nützlich, wo Chlorothalonil seit den 1970er Jahren im Getreide-, Gemüse-, Wein- und Zierpflanzenbau eingesetzt wurde. Auch bei Fassadenfarben oder Holzanstrichen kommen Fungizide zum Einsatz, um Schimmel zu verhindern.  Wieviel Chlorothalonil kommt aus Fassadenfarben ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns