Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bundesrat: Pflanzenkrankheiten stärker bekämpfen

Der Bundesrat hat am Mittwoch zusätzliche personelle Ressourcen für die Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen bewilligt. Der grösste Teil wird über Gebühren finanziert. Der Bundesrat hat gleichzeitig das Gebührensystem angepasst.


von sda
Publiziert: 01.05.2019 / 13:49

Mit den neuen Regeln würden ab 2020 jährlich Mehreinnahmen von rund 1,2 Millionen Franken generiert, schreibt das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

Vergangenen Herbst hatte der Bundesrat eine neue Verordnung verabschiedet mit dem Ziel, Pflanzenkrankheiten und -schädlinge besser bekämpfen zu können. Mit den Entscheiden vom Mittwoch soll diese nun umgesetzt werden.

Gefahr für Landwirtschaft und Natur

Pflanzenkrankheiten und -schädlinge könnten schwere Einbussen in der landwirtschaftlichen Produktion verursachen, wenn ungenügend reagiert werde, schreibt das WBF. Auch der Wald als Lebensraum, Ressource und natürlicher Schutz könne gefährdet sein, wenn Befälle zu spät entdeckt würden.

Vorgesehen sind intensivere Einfuhrkontrollen und eine stärkere Überwachung der Pflanzenproduktion und des Handels. Dies sei auch notwendig, um das sektorale Abkommen zur Pflanzengesundheit im Rahmen des Agrarabkommens mit der EU einzuhalten, hält das WBF fest. Die EU hatte bereits 2016 eine neue Pflanzengesundheitsverordnung erlassen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bioeffektoren machen Pflanzen fit für die Zukunft
Ackerkulturen sollen dank neuer Präparate mit weniger Düngemittel auskommen und stresstoleranter sein.
Artikel lesen
Pflanzen brauchen Nährstoffe für ihr Wachstum. Aber diese über Düngemittel zuzuführen, hat seine Tücken: Mineralische Dünger können zu Umweltbelastungen führen. Beispielsweise durch die energieaufwändige Gewinnung, Auswaschungen in Gewässer oder Freisetzung in die Luft. Bei organischen Düngeralternativen sind die Mengen und die Pflanzenverfügbarkeit problematisch. Zudem bringt der Klimawandel ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!