Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bilanz im Kanton Wallis: 16 neue Wölfe und 302 Nutztierrisse im Jahr 2020

Das Wolfsmonitoring des Kantons Wallis zeigt, dass die meisten gerissenen Nutztiere nicht geschützt waren. Die Schadenssumme inklusive Tierarztkosten belaufe sich auf rund 114'000 Franken.


Im Kanton Wallis wurden zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 2020 302 Nutztiere gerissen, wovon 65 in geschützten, 52 in «nicht-schützbaren» und 185 in ungeschützten Situationen angegriffen worden sind, informiert die kantonale Dienststelle Landwirtschaft. Die Schadenkosten durch die Vorfälle, für die der Bund zu 80 Prozent aufkommt, belaufen sich laut Mitteilung auf 113'623,90 Franken (inklusive Tierarztkosten).

16 neue Walliser Wölfe

Insgesamt wurden auf Walliser Kantonsgebiet über DNA-Analysen 22 verschiedene Wölfe nachgewiesen. Das sind 16 mehr als im Vorjahr, wovon sieben weiblich und neun männliche Tiere sind. Ausserdem habe man im Ober- und Unterwallis je einmal Nachwuchs feststellen können: Mindestens vier Wolfswelpen im Chablais-Gebiet und ein Rudel mit mindestens zwei Jungtieren im Zentralwallis. 

Ende 2020 gab es im Kanton Wallis zwei bestätigte Wolfsrudel und zwei Wolfspaare, die regelmässig im Val d'Entremont und im Val de Bagnes beobachtet werden.

Risse an Wildtieren noch unbekannt

Wie viele Wildtiere – v. a. Rot- und Rehwild oder vereinzelt Gämsen – von Wölfen gerissen wurden, könne erst im Rahmen der Bestandeserfassung 2021 beurteilt werden. Die bisher verzeichneten 160 Risse seien nicht massgebend, da die meisten gerissenen Wildtiere nicht gefunden würden. Dies entweder weil die Überreste in unzugänglichem Gelände liegen oder vollständig aufgefressen werden. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Keine Risse auf Freiburger Alpen – Trotz vielen Luchsen
02.12.2020
Das zweite Jahr in Folge konnten im Kanton Freiburg Verluste bei Nutztieren durch Grossraubtiere verhindert werden. Wölfe scheint es in diesem Kanton bisher kaum zu geben.
Artikel lesen
Im Kanton Freiburg habe sich der Luchs gut etabliert, heisst es in einer Mitteilung des kantonalen Amts für Wald und Natur. Hinzukommt die zunehmende Besiedelung des Gebiets durch Goldschakale, die aber als harmlos gelten. Für die Anwesenheit von Wölfen gab es 2020 nur wenig Anzeichen, nämlich ein Foto aus dem Jauntal und Spuren in der Region Schwarzsee. Es sei aber «sehr wahrscheinlich», dass in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns