Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ein zweites Wolfsrudel mit Welpen im Wallis

Im Wallis hat in diesem Jahr ein zweites Wolfsrudel Nachwuchs gezeugt. Mehrere Bilder einer Fotofalle zeigen die Anwesenheit von mindestens zwei Jungtieren und des säugenden Muttertieres in den Höhen der Gemeinde Grône im Mittelwallis.


Das sei das vierte Jahr in Folge, dass ein Wolfsrudel mit Jungtieren im südlichen Mittelwallis festgestellt werde, teilte die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Dienstag mit. Mindestens vier ausgewachsene Wölfe halten sich demnach in diesem Gebiet auf: zwei männliche und zwei weibliche Tiere.

Schon im Unterwallis gab es Nachwuchs

Ende Juli hatte der Kanton bereits eine Fortpflanzung bei einem Rudel im Chablais im Unterwallis gemeldet. Eine Wölfin warf in den Bergen oberhalb der Gemeinden Vionnaz und Vouvry mindestens vier Welpen.

Neun Rudel in der Schweiz

2012 hatte sich im Calandagebiet in Graubünden das erste Wolfsrudel der Schweiz gebildet. Seither breiteten sich die Tiere weiter aus. Heute gehen Fachleute von mindestens neun Wolfsrudeln im Land aus. Landesweit wird die Zahl der Wölfe auf etwa 80 geschätzt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse zum Jagdgesetz: Die Landwirtschaft kann das Problem nicht alleine tragen
14.09.2020
Für Redaktor Peter Fankhauser ist klar, dass er die Revision des Jagdgesetzes annehmen wird. Landwirtinnen und Landwirte wollen keine Ausrottung des Wolfs, die städtische Romantisierung des Grossraubtiers hilft aber Hirten und Älplern nicht.
Artikel lesen
Der Wolf ist zurück – das freut die Naturschützer, sorgt aber bei den Bauern und Schäfern zu Recht für Ärger: Denn ihre Tiere werden immer häufiger, trotz Herdenschutzmassnahmen, von Wölfen gerissen. Die Schäden zeigen deutlich: Die rasante Populationsentwicklung der Wölfe birgt grosse Gefahren für die Landwirtschaft. Ein klares «Ja» für die Urne Das revidierte Jagdschutzgesetz, welches am 27. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns