Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bauernverband gegen Pestizid-Initiative

Der Schweizer Bauernverband (SBV) lehnt die heute eingereichte Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» ab. Sie würde Lebensmittel verteuern und die Wahlfreiheit der Konsumenten beschneiden, teilt der SBV mit.


Publiziert: 25.05.2018 / 14:29

Eine lose, politisch unabhängige Gruppe namens Future 3 habe heute die Unterschriften zum Volksbegehren «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» eingereicht und fordert damit faktisch ein «Bioland Schweiz», schreibt der Schweizer Bauernverband (SBV).

Zwar sei dem SBV ein sorgfältiger und verantwortungsvoller Umgang mit Pflanzenschutzmittel ebenfalls wichtig. Doch für ihn «verkennt die Initiative die Realitäten des Schweizer Lebensmittelmarkts». Die Anforderung von Handel und Konsumenten bezüglich der Produktequalität seien sehr hoch. Blattläuse im Salat, Drahtwurmlöchern in Kartoffeln oder Äpfel mit Schorfflecken machten Lebensmittel unverkäuflich. Die Umsetzung der Initiative – die explizit auch die Importe umfasst (Initiativtext siehe Kasten) – würde die landwirtschaftliche Produktion massiv verteuern, heisst es weiter. Auch die Wahlfreiheit der Konsumenten sieht der SBV in Gefahr.  Schliesslich kaufe nur ein kleiner Teil der Kundschaft konsequent bio, der Rest wolle nachhaltige produzierte Produkte, die nicht zu teuer sein dürften.

Zudem kämen synthetische Pestizide auch ausserhalb der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zum Einsatz, z.B. im Bau,-, Gesundheits- oder Hygienebereich. «Diese wären vom Verbot nicht betroffen, so dass synthetische Pestizide sowieso weiterhin ausgebracht würden», so der SBV. Aus diesen Gründen lehnt der Verband die Initiative ab.

Er will stattdessen auf die Umsetzung des nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz setzen.

jw

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!