Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ausland: Brasilien lässt umweltgefährlichen Unkrautvernichter zu

Die Verwendung des als «sehr gefährlich für die Umwelt» eingestufte Dicamba wurde durch ein US-Gericht verboten. Brasilien lässt das Mittel hingegen zu.


In Brasilien hat das Landwirtschaftsministerium sechs Agrochemikalien zugelassen, die den Unkrautvernichter Dicamba nutzen, berichtet das handelsblatt.com. Diese stammten von der Bayer-Tochter Monsanto sowie von mehreren kleineren brasilianischen Unternehmen.

Herbizid kann Getreide schädigen

Der Einsatz von Dicamba ist aufgrund seiner Einordnung als «sehr gefährlich für die Umwelt» umstritten.

Das Herbizid wird auf gentechnisch veränderte Sojabohnen und Baumwolle gespritzt. Gelangt es durch Abdrift auf nahe gelegene Getreidefelder, die nicht resistent sind, kann es zu Schäden an den Pflanzen kommen, heisst es. 

Verkauf in den USA verboten

In den USA wurde im Juni der Verkauf und die Verwendung des Mittels untersagt. Die Begründung: «Die Risiken im Zusammenhang mit Dicamba würden unterschätzt», schreibt das Handelsblatt. Danach entschied die US-Umweltbehörde EPA, US-Landwirte dürften ihre Bestände des Unkrautvernichters noch bis zum 31. Juli aufbrauchen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bayer und BASF wegen Pestizid-Verkauf in Drittländer am Pranger
23.04.2020
Mehrere Entwicklungsorganisationen werfen den deutschen Chemiekonzernen Bayer und BASF vor, in Südafrika und Brasilien Pestizide zu vertreiben, die in der EU nicht genehmigt sind.
Artikel lesen
In Brasilien vermarkteten beide Agrarchemiekonzerne je mindestens zwölf Wirkstoffe ohne aktuelle EU-Genehmigung. In Südafrika seien es sieben Fälle bei Bayer und vier bei BASF, heisst es in einer Studie, die Misereor, das Inkota-Netzwerk und die Rosa-Luxemburg-Stiftung am Donnerstag veröffentlichten. Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht verletzt Sieben der in beiden Ländern vertriebenen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns