Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

AP 22+ : Das müssen Sie zu den geplanten Produktionssystem-Beiträgen wissen

Der Bundesrat plant im Rahmen der Agrarpolitik 2022+, die Produktionssystem- und Ressourceneffizienzbeiträge anzupassen. In dieser Übersicht fassen wir zusammen, was in den Zielbereichen Pflanzenschutz, Bodenfruchtbarkeit, Nährstoffe, funktionelle Biodiversität, Klima und Tiergesundheit geplant ist. Die Übersicht wird laufend aktualisiert.


Der Bund unterstützt naturnahe, umwelt- und tierfreundliche Produktionsformen mit sogenannten Produktionssystembeiträgen. Unter den Produktionssystembeiträgen werden beispielsweise die Zulagen für den biologischen Landbau oder die Beiträge für die graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion (GMF) zusammengefasst. Wurde der GMF-Beitrag erst mit der AP 14-17 eingeführt, sind die Tierwohlprogramme BTS und RAUS seit 1999 Teil der Gesetzgebung.

Umweltwirkungen sollen reduziert werden

Die Ressourceneffizienzbeiträge derweil sind ein Kind der AP 14-17. Sie dienen unter anderem der Förderung präziser Applikationstechniken oder der schonenden Bodenbearbeitung und sollen dazu beitragen, dass die Umweltwirkung der Landwirtschaft reduziert werden kann.

Die Beiträge tragen gemäss Botschaft zur AP 22+ im Zusammenspiel mit den Vorgaben des Ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) «wesentlich zur Erreichung ökologischer Ziele bei.» Dennoch sieht der Bund Handlungsbedarf.

Hier sieht der Bund Handlungsbedarf

Gemäss Bundesrat wird der Humusgehalt durch die bestehenden Anreize ungenügend gefördert. «Obwohl heute die Ziellücken bei den Treibhausgasen und den Ammoniakemissionen besonders gross sind, gibt es bisher keine Förderung von entsprechenden emissionsarmen Produktionssystemen», heisst es weiter. Zudem sind gemäss Bund «die Anreize für eine Reduktion des PSM-Einsatzes bei den teilbetrieblichen Massnahmen zu gering.»

Unter dem Strich will der Bund mit der Weiterentwicklung dafür sorgen, dass der ökologische Fussabdruck der Landwirtschaft kleiner wird und dass die Landwirtschaft ihre Umweltziele erreichen kann. Zudem sollen die Anreizprogramme flexibler werden. «Es sollen vermehrt ergebnisorientierte Massnahmen umgesetzt werden, die nach der erbrachten Leistung entschädigt werden.»

Sechs Zielbereiche, drei Dimensionen

Mit der AP 22+ sollen neu die drei Produktionssysteme Ackerbau, Spezialkulturen und Nutztierhaltung gefördert werden. Dazu hat der Bund sechs Module und 15 teilweise mehrfach zugeordnete Massnahmen definiert. Wie der Bundesrat schreibt, sollen die Massnahmen die Umweltkosten der Produktion reduzieren, ohne sie aber einzuschränken. «Dabei wurde besonders darauf Wert gelegt, innovative Ansätze und positive Wechselwirkungen zwischen den Massnahmen zu fördern», heisst es weiter.

Der systematische Ansatz würde laut Bund die Bestimmungen des ÖLN ergänzen und den Aktionsplan Pflanzenschutzmittel stärken. Da ausserdem viele Labels ähnlich arbeiten würden, erwartet der Bund, dass «dieses Konzept in Zukunft die Bündelung von Massnahmen erleichtern wird.»

Das ist im Ackerbau geplant

Im Ackerbau werden in den vier Modulen Pflanzenschutz, Biodiversität, Boden und Klima acht Massnahmen zugeordnet:

Pflanzenschutz

  • Verzicht auf Insektizide, Fungizide und Halmverkürzer
  • Verzicht auf Herbizide

Biodiversität

  • Nützlingsstreifen

Boden

  • Humusbilanz via Humusrechner
  • Massnahmen zur Bodenfruchtbarkeit

Klima

  • Effizienter Stickstoffeinsatz
  • Alternative zu fossiler Energie
  • Anlegen von Flächen unter Agroforst

Übersicht Produktionssystem Ackerbau

Klicken Sie auf eine der Kacheln in der Übersicht, um den passenden Artikel zu lesen.

Übersicht Produktionssystem Spezialkulturen

Klicken Sie auf eine der Kacheln in der Übersicht, um den passenden Artikel zu lesen.

Das ist in der Nutztierhaltung geplant

In der Nutztierhaltung plant der Bund fünf Massnahmen in den vier Modulen Ressourcen, Ammoniak, Tiergesundheit und Klima.

Ressourcen

  • Begrenzung der Rohproteinzufuhr

Ammoniak

  • Reduktion Ammoniakemissionen, Agrammon

Tiergesundheit

  • Stärkung Tiergesundheit (Massnahme, Ergebnis)
  • RAUS, BTS, RAUS Plus, Förderung Weidehaltung

Klima

  • Nutzungsdauer Kühe (Langlebigkeit)

Übersicht Produktionssystem Nutztierhaltung

Klicken Sie auf eine der Kacheln in der Übersicht, um den passenden Artikel zu lesen.

So werden die bisherigen Beiträge umgelagert

Die teilbetrieblichen Produktionssystembeiträge (PSB) der AP 2014-17 und AP 2018-21 werden in die verschiedenen Module der AP 22+ überführt:

 

Die teilbetrieblichen Ressourceneffizienzbeiträge (REB) der AP 14-17 und 18-21 werden folgendermassen in die verschiedenen Module der AP 22+ überführt:

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bundesrat präsentiert neue Agrarpolitik mit Fokus auf Erwartungen der Gesellschaft
13.02.2020
Der Bundesrat hat die Botschaft zur AP 22+ verabschiedet. Er sucht den Ausgleich zwischen bäuerlicher Wertschöpfung, Ökologie, Tierwohl und Zufriedenheit der Konsumenten.
Artikel lesen
Am Mittwoch hat der Bundesrat die Botschaft zur Agrarpolitik 2022+ (AP 22+) verabschiedet und am Donnerstag hat sie Agrarminister Guy Parmelin den Medien vorgestellt. Eine genaue Analyse der technischen Details des 250-seitigen Papiers können wir noch nicht präsentieren, eine erste Übersicht lässt sich aber gewinnen. Fokus Umwelt Verwaltung und Regierung haben sich bei ihrem Entwurf ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns