Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

20 Millionen für Frostschäden aus dem Fondssuisse

Der ausserordentliche Frost im April 2017 hat schweizweit grosse ungedeckte Schäden und Ernteausfälle verursacht. Deshalb unterstützt Fondssuisse stark betroffene Landwirtschaftsbetriebe mit Beiträgen von 20 Mio Fr. an die ausserordentlichen Ertragsausfälle.


Die gegenwärtigen eisigen Temperaturen dürften viele Produzenten ungut an den April 2017 erinnern. Damals sorgten Spätfröste für massive Schäden, vor allem bei Spezialkulturen. Wie Fondssuisse (s. Kasten) mitteilt, sind von Obst-, Beeren- und Weinbauern insgesamt Schäden von über siebzig Millionen Franken angemeldet worden, die Schadensmeldungen kamen hauptsächlich aus der West-, Nordwest- und Ostschweiz.

Schon bei Lothar aktiv

In Zusammenarbeit mit den zuständigen kantonalen Ämtern und landwirtschaftlichen Verbänden hat fondssuisse die Schäden ermitteln lassen und seine Beiträge festgesetzt. Die Beiträge erreichen die Summe von rund zwanzig Millionen Franken und werden in diesen Tagen den Kantonen zur Auszahlung an die betroffenen Landwirtschaftsbetriebe überwiesen.

"Fondssuisse berücksichtigt mit dem Beitrag von zwanzig Millionen Franken, wie schon beim Sturm Lothar 1999, Geschädigte eines ausserordentlichen Naturereignisses zur Linderung von Härtefällen und zur Sicherung von Existenzen", heisst es in der Mitteilung, damit entlaste man indirekt die öffentliche Hand.

Normalerweise nicht gegen Frost

Schäden bei Dürre, Nässe oder Frost würden von Fondssuisse üblicherweise nicht berücksichtigt, heisst es weiter, denn sie gehören zu den normalen Witterungsbedingungen. "Beim Frühjahrsfrostereignis 2017 handelte es sich aber um ein extremes, lange nicht vorgekommenes Ereignis mit sehr grossen Schäden, die zum grössten Teil nicht versicherbar waren", heisst es in der Mitteilung weiter. Laut Fondssuisse dürften sich solche extremen Naturereignisse in Zukunft angesichts des Klimawandels häufiger einstellen.

akr/pd

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns