Der jährlich in Thun stattfindende Schweizerische Zuchtstiermarkt gehört im Kanton Bern zu den viehzüchterischen Highlights des Jahres. Am ersten Tag wurden die Simmentaler-Stiere präsentiert und den Experten zur Beurteilung gezeigt. Höhepunkte des Tages waren die Wahl zum «Mister Stierkalb» und zum «Mister Thun 2021».

Zur grossen Freude der Organisatoren und der Zuschauerinnen und Zuschauer konnte heuer auch wieder eine Stierenparade durchgeführt werden. Abseits des Rings herrschte am Zuchtstierenmarkt eine lockere Volksfest-Atmosphäre mit Festwirschaft und Verkaufsständen.

Die Mister

Mister Stierkalb Simmental: Nemo, Brügger Hansueli, Frutigen BE

Die Experten sprachen Nemo, einem Sohn von Senn, grosses Potenzial zu. Das Jungtier überzeugte sie auf ganzer Linie. Gezüchtet wurde der Muni von Simon Frautschi aus dem bernischen Turbach.

Mister Thun 2021 Simmental: Aladin, Ueli Germann, Adelboden BE

Die Entscheidung zu Aladins Gunsten sei knapp, aber doch eindeutig ausgefallen, kommentierten die Experten im Ring. Prachtexemplar Aladin, ein Bivio-Sohn, punktet nicht nur mit seinem Exterieur, sondern überzeugt auch mit seiner Abstammung. Seine Mutter Amira wurde mit 55 55 98 punktiert und linear beschrieben mit Ex 90. Gezüchtet wurde Aladin von Peter und Urs Schneider aus dem baselländischen Lauwil.