Holstein und Red Holstein-Kühe wachsen weiter, lautet der Titel einer Medienmitteilung der Interessengemeinschaft (IG) Neue Schweizer Kuh. Jeder Milchviehhalter stelle sich die Frage: Welcher Kuhtyp stimmt für meinen Betrieb? «Ein Merkmal, welches einen entscheidenden Einfluss auf verschiedene wirtschaftlich relevante Merkmale haben kann, ist die Grösse», schreibt die IG Neue Schweizer Kuh. Züchterisch sei diese Grösse schnell beeinflussbar.

Zuchtwert Grösse 

Die nachfolgende Tabelle zeige, was bei den jeweiligen Zuchtwerten aktuell zu erwarten sei. Die Werte der Holstein gelten für 30 Monate alte Kühe. Die Grössenangaben der braunen Rassen gelten für 34 Monate alte Kühe.

ZW Grösse

Holstein/Red Holstein Grösse

Brown Swiss Kreuzbeinhöhe

80

137 – 144 cm

135.1 - 145.5 cm

90

142 – 148 cm

138.1 - 146.9 cm

100

145 – 152 cm

141.2 - 149.6 cm

110

149 – 155 cm

144.0 - 152.8 cm

120

152 - 158 cm

146.7 - 155.5 cm

Interpretation der Zuchtwerte: 95% der Tiere mit dem erwähnten Zuchtwert liegen im angegebenen Bereich. Quelle Holstein: Timothée Neuenschwander, Holstein Switzerland, Brown Swiss: Martin Rust, Braunvieh Schweiz, Stand 2019 

Kleinere Stiere selten im Angebot 

[IMG 2]

Grössenverteilung der angebotenen Stiere von Swissgenetics (Stand. 05.05.2021). Der Mittelwert ZW Grösse beträgt 100 und ist als schwarzer Strich gekennzeichnet. (Grafik IG Neue Schweizer Kuh)
[IMG 2]
Das aktuelle Stierenangebot auf der Website von Swissgenetics (Stand 05.05.2021) zeige, dass nur fünf Stiere (oder 3%) mit einem Zuchtwert unter 100 für die Grösse angeboten werden, schreibt die IG weiter. 83% der Stiere wiesen einen Zuchtwert von mindestens 110 in der Grösse auf. «Nimmt man das Zuchtziel von HO und RH mit einer Grösse von 150 – 155cm für eine ausgewachsene Kuh, so erreichen dies Jungkühe mit einem ZW von 100 gerade (+3 - 5 cm bis ausgewachsen)», heisst es weiter.

Wer ist die IG Neue Schweizer Kuh?

Im Frühling 2015 gründeten 20 Landwirte in Weinfelden TG die «IG Neue Schweizer Kuh». Erklärtes Ziel: Jeder Landwirt soll die Möglichkeit haben, eine «problemlose, wirtschaftliche Kuh» zu züchten, wie Martin Huber, Direktor vom Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg TG und Initiant der neuen IG, ausführte. Im Vordergrund steht der so genannte Swiss Index mit dem Ziel, eine einfache Managementhilfe zu sein. 

Fazit: Stierenangebot von Holstein und Red Holstein

Die IG Neue Schweizer Kuh zieht folgendes Fazit:

  • Habe ein Landwirt durchschnittlich grosse Kühe (ZW KBH = 100) und wolle er mit ihnen Töchtern züchten, die bezüglich Grösse ebenfalls im Zuchtziel liegen, stehe ihm hierfür nur ein geringer Anteil der verfügbaren KB-Stiere zur Auswahl
  • Wenn Jungkühe (30 Monate) mit ZW 100 für Grösse noch drei bis fünf Zentimeter wachsen, lägen sie genau im Zuchtziel.
  • Jungkühe (30 Monate) mit ZW 110 liegen bereits im Zuchtziel für ausgewachsene Kühe und dürfen somit nicht mehr wachsen. Sie würden als ausgewachsene Tiere die angestrebte Grösse übertreffen.

Stiere, die kleinere oder mittlere Grösse vererben

Die Stierenempfehlung der IG neue Schweizer Kuh bietet für alle Milchrassen eine Zusammenstellung der Stiere, welche mittelgross oder kleiner vererben. Da viele nicht im Standardangebot angepriesen werden, sei vorgängig eine Reservation nötig. 

6. GV mit Sommerexkursion

Am 1. Juli von 11:00 bis 14:30 Uhr findet die 6. GV der IG neue Schweizer Kuh statt. Der Gastgeberbetrieb von Josef und Anita Erni in Altbüron LU gibt einen Einblick in ihre Swiss Fleckviehzucht.

Anmeldung und weitere Infos hier