Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Syngenta-Chef: Die Welt braucht Pflanzenschutzmittel

Der Chef des Schweizer Agrochemiekonzerns Syngenta hält den Einsatz von Unkrautvernichtern für notwendig - und zwar auch wegen des Klimaschutzes.


von sda
Publiziert: 20.04.2019 / 13:14

Dieser Text wurde am Montag, 15. April 2019, erstmals veröffentlicht.


Der Klimawandel sei die grösste Bedrohung für die Zukunft der Erde, sagte Syngenta-CEO Erik Fyrwald in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Ausgabe 15.04.). Ohne einen effektiven Pflanzenschutz und höhere Erträge steige der Landverbrauch und damit auch der Kohlendioxidausstoss in der Produktion.

"... um die Welt zu ernähren."

Glyphosat sei dabei ein vielgenutztes und wichtiges Instrument. "Wir brauchen solche Mittel, um den Befall mit Unkraut, Krankheiten und Insekten effektiv zu reduzieren. Ansonsten können wir die Welt nicht ausreichend ernähren."

Nennenswerte Risiken, wie sie derzeit beim Konkurrenten Bayer durch die Glyphosat-Rechtsfälle in den USA bestehen, sieht Fyrwald bei Syngenta nicht. "Die Klagen in den Vereinigten Staaten betreffen keines unserer Produkte."

Umsatzsteigerung in China

Der Eigentümer ChemChina nehme keinen Einfluss auf die Geschäfte von Syngenta ausserhalb Chinas, sagte der CEO weiter. In jenem Land rechnet Fyrwald in den kommenden Jahren mit deutlichem Wachstum. "Wir werden den Umsatz in China von zuletzt 300 Millionen Dollar in weniger als fünf Jahren auf mehr als eine Milliarde Dollar erhöhen", so der Syngenta-CEO.

Anders als aktivistische Investoren sei der chinesische Eigentümer am langfristigen Erfolg des Unternehmens interessiert und schiele nicht dauernd auf die Quartalsergebnisse, betonte er. Der Einfluss beschränke sich auf zwei Mitglieder im 10-köpfigen Verwaltungsrat. "Der Konzern hat keinen Einzigen seiner Leute zu uns geschickt, nicht einmal einen Finanzkontrolleur."

Kein Masterplan

Zudem geht er nicht davon aus, dass hinter dem Kauf von Syngenta im Jahr 2017 ein "Masterplan der chinesischen Führung" steht. In China lebten aber 21 Prozent der Weltbevölkerung, das Land verfüge gleichzeitig nur über 7 Prozent der weltweit nutzbaren Ackerfläche. "Wir sollen den Chinesen dabei helfen, diese Flächen effizienter und umweltfreundlicher zu beackern und zugleich die Lebensmittelsicherheit zu erhöhen."

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Petition gegen Syngenta
Der Konzern verdiene Milliarden mit »hochgefährlichen» Pestiziden, teilt Public Eye mit. Ihre Recherchen werfen ein neues Licht auf aktuelle Aussagen des CEOs Frywald. Jetzt werden Unterschriften für eine Petition gesammelt.
Artikel lesen
In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (vom 15. April), äusserte sich der Syngenta-CEO Frywald auch zum Glyphosat-Prozess gegen Bayer. Für die Syngenta sehe er kein Risiko, ebenfalls vor Gericht zu landen, denn "Die Klagen in den Vereinigten Staaten betreffen keines unserer Produkte." Die Organisation Public Eye ist da ganz anderer Meinung. «Hochgefährliche» ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!