Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Radio: Ein Bauer erklärt, warum er Chlorothalonil einsetzt

Chlorothalonil ist momentan in aller Munde. Auf Radio SRF leistet ein Gemüsebauer Aufklärungsarbeit und erklärt, weshalb er Pflanzenschutzmittel einsetzt.


Publiziert: 22.08.2019 / 13:01

Die Leute glaubten manchmal, dass Bauern "aus Freude" auf dem Feld Pflanzenschutzmittel spritzen gingen. Gegen diesen Irrglauben will Gemüsebauer Thomas Wyssa aus dem Berner Seeland ankämpfen und erklärt gegenüber Radio SRF1, weshalb er nicht ohne Pflanzenschutzmittel arbeiten könne. 

Ansprüchen gerecht werden

Der Hauptgrund seien die Ansprüche von Konsumenten und Detailhändlern, die einwandfreies Gemüse nachfragten, so Wyssa. Viele seien sich nicht bewusst, was es brauche, um einen "schönen Salat" liefern zu können.

Beim Spritzen dürfe man nur Substanzen einsetzen, die von drei Bundesämtern geprüft und zugelassen worden seien. Er müsse sich auf diese Prüfungen verlassen können und setze die Pflanzenschutzmittel gemäss den Angaben auf der Verpackung ein.

Bio-Schweiz würde Problem verlagern

Er mache sich angesichts der Trink- und Grundwasserdiskussion schon seine Gedanken, erklärt der Gemüsebauer. "Man könnte die Schweiz schon zum Bioland machen", erklärt er. Dann würde man aber zu wenig Gemüse im Inland produzieren und müsste mehr importieren; "Das Problem würde ins Ausland verlagert".

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Keine Gefahr durch Berner Trinkwasser
Trotz Überschreiten der Chlorothalonil-Grenzwerte in Grundwasser-Vorkommen, kann das Trinkwasser im Kanton Bern bedenkenlos getrunken werden. Der Kanton erwartet aber, dass der Bund den Wirkstoff raschmöglichst verbietet.
Artikel lesen
Wie der Kanton mitteilte, wurden bei einigen Grundwasservorkommen die Höchstwerte für Chlorothalonil überschritten. Das Grundwasser wird für die Trinkwasseraufbereitung jedoch häufig mit Quellwasser oder Seewasser gemischt, darum sind die Chlorothalonilwerte im Trinkwasser in der Regel tiefer sind als im Grundwasser. Konsumentinnen und Konsumenten könnten Berner Trinkwasser also weiterhin ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!