Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Qualität des Trinkwassers in der Schweiz ist gut

Die Qualität des Trinkwassers in der Schweiz ist gut. Regionale Verbesserungen , insbesondere in Gebieten in denen das Trinkwasser aus Ackerbaugebieten stammt, sind jedoch nötig. Diesen Schluss ziehen die Kantonschemiker aufgrund von regelmässigen Proben.


von sda
Publiziert: 12.09.2019 / 13:26

Rund 300 Trinkwasserproben verteilt über die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein seien erhoben und auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und Abbauprodukten untersucht worden, schreibt der Verband der Kantonschemiker der Schweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die Proben repräsentierten ein Versorgungsgebiet von 80 Prozent der Bevölkerung.

Keine Rückstände von Glyphosat

Insgesamt zwölf Proben wiesen Höchstwertüberschreitungen auf. Das betroffene Trinkwasser stammte aus landwirtschaftlich intensiv bewirtschafteten Regionen und werde an rund 2,7 Prozent der Bevölkerung abgegeben. Die meisten Höchstüberschreitungen entfielen auf ein Abbauprodukt von Chlorothalonil.

Ein Teil der Proben wurde auf das Herbizid "Glyphosat" und sein Abbauprodukt untersucht. In keiner einzigen Probe wurden entsprechende Rückstände gefunden. Glyphosat stelle für das Trinkwasser in der Schweiz daher kein Problem dar, heisst es in der Mitteilung.

Langsamer Abbauprozesse im Grundwasser

In mehr als der Hälfte der Proben waren Pestizidrückstände und in verschiedenen Proben waren Abbauprodukte nachweisbar, für die keine Höchstwerte festgelegt sind. Das entsprechende Trinkwasser erfülle daher die lebensmittelrechtlichen Anforderungen, stellen die Kantonschemiker fest.

Obwohl der Einsatz des Herbizids "Atrazin" seit sieben Jahren verboten ist, konnte es weit verbreitet nachgewiesen werden. Das zeigt nach Ansicht der Kantonschemiker, dass Abbauprozesse im Grundwasser sehr langsam sein können und Stoffe auch nach einem Verbot noch Jahre später im Trinkwasser nachweisbar sind.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SBV sagt der Trinkwasser-Initiative den Kampf an
Der Bauernverband stemmt sich mit einer Allianz gegen die beiden Pflanzenschutzmittel-Initiativen: «Sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung» und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide».
Artikel lesen
Man muss gestehen, dumm ist der Leitspruch der Trinkwasser-Initiative nicht. Mit emotionalen Slogans versucht sie, das Stimmvolk zu erreichen, denn wer lehnt schon «sauberes Wasser für alle» ab. Doch versteckt sich dahinter eine weitaus radikalere Botschaft, die das Stimmvolk vielleicht nur auf den zweiten Blick erkennt. «Die Initiative ist gefährlich», sagt Urs Schneider, stellvertretender ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!