Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Pak-Choi: Asiatisches Trendgemüse wird vermehrt in der Schweiz angebaut

In China, Korea und Japan kennt man das eng mit Chinakohl verwandte Gemüse schon lange – in der Schweiz ist Pak-Choi noch ein Newcomer. Das Gemüse hat von April bis November Saison.


Publiziert: 13.08.2017 / 11:00

Pak-Choi, im deutschen auch als Senfkohl oder Blätterkohl bekannt, ist ein Verwandter des Chinakohls. Das exotische Blattgemüse stammt meist aus Thailand oder den Niederlanden, wird aber zunehmend auch in der Schweiz angebaut. Denn selbst wenn die Pflanze die asiatische feuchte Wärme bevorzugt, ist ein Anbau in Europa - auch im eigenen Garten - möglich. 2016 wurden in der Schweiz 18.29 Hektaren Pak-Choi angebaut.

Der Pak-Choi wächst sehr schnell und kann bereits nach 6-8 Wochen geerntet werden. Er hat lockere Köpfe mit weissen Stielen und grünen Blättern. Die Stiele und die Blätter sind zum Verzehr geeignet. Dank seinem leicht senfartigen und aromatischen Geschmack eignet sich der Pak-Choi bestens als Gemüse zum Andünsten oder Salat. Mangold oder Spinat können gut durch den Kohl ersetzt werden.

Möglichst frisch verarbeiten

Auf Grund des hohen Feuchtigkeitsgehalts empfiehlt es sich, Pak-Choi möglichst frisch zu verarbeiten. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt der Pak-Choi 7-10 Tage haltbar. Für die Lagerung wird angeraten den Pak-Choi in ein Küchentuch einzuwickeln oder in eine Plastiktüte mit kleinen Luftlöchern zu geben. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Pak-Choi leuchtend grüne und saftig knackige Blätter ohne braune oder gelbe Stellen hat.

In Asien kennt man noch weitere Sorten des Pak-Choi. Beispielsweise den sogenannten Baby Pak-Choi oder den Shanghai Pak-Choi. Beide sind deutlich kleiner und zarter als der herkömmliche. Während der Baby Pak-Choi deutlich milder schmeckt, hat der Shanghai Pak-Choi einen besonders würzigen Geschmack.

Gesund und Vitaminreich

Der Pak-Choi überzeugt nicht nur im Geschmack, sondern ist zudem sehr gesund. 100 Gramm des Gemüses enthalten bereits einen Viertel der empfohlenen Tagesmenge an Vitamin C.  Ausserdem ist der Pak-Choi reich an Vitamin B, Eisen, Folsäure, Kalium und Kalzium. Wie alle grünen Gemüse enthalten die Blätter reichlich Beta-Karotin.

Den in Pak-Choi enthaltenen Senfölen wird eine keimtötende und reinigende Wirkung nachgesagt. Zudem enthält der Pak-Choi praktisch kein Fett und ist mit 12 kcal pro 100 Gramm äusserst kalorienarm.

Lisa Gysin, LID

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
12.08.2019 - 27.02.2020

Wochenabstimmungen

Wie oft ärgert Ihr euch beim Nähen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!