Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Marmorierte Baumwanze verursacht grosse Schäden an Kulturen

Die aus Ostasien stammende Marmorierte Baumwanze hat sich in den letzten Jahren auch aufgrund des warmen Sommers 2018 stark ausgebreitet. Bisher traten die Schädlinge vor allem im Tessin und in Zürich auf, jetzt werden sie zu einem nationalen Problem.


Dies stellt der Schweizer Obstverband in der neusten Ausgabe der Zeitschrift "Schweizer Obst" fest. Besonders stark betroffen seien Birnenkulturen angrenzend zu Häusern, Scheunen oder zu Siedlungsgebieten. Die Schäden durch Wanzen hätten sich heuer im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. 2018 lagen sie bei 10 Prozent, inzwischen seien es bereits 20 und mehr Prozent.

Chemische Bekämpfung unmöglich

Seit dem letzten Jahr wird laut dem Obstverband schweizweit ein Monitoring zum Vorkommen der Asiatischen Baumwanzen durchgeführt. Im Kanton Luzern wird diese Baumwanze in Oberkirch und Buchrain, im Kanton Zug in Hünenberg und Cham überwacht. Besonders hohe Fangzahlen sind dabei in Cham und Hünenberg beobachtet worden.

Eine chemische Bekämpfung der Baumwanze ist nicht möglich und es sind auch bisher keine Insektizide dagegen zugelassen. Seit die Marmorierte Baumwanze 2004 in die Schweiz eingeschleppt wurde, breitet sie sich weitgehend ungehindert aus.

Baumwanzen haben es auf Pfirsiche, Nektarinen und Birnen abgesehen

Der wichtigste Gegenspieler aus dem Ursprungsland, die Samurai-Schlupfwespe, wurde in diesem Jahr nach Angaben von David Szalatnay von der Fachstelle Obst beim Strickhof, nach dem Tessin nun auch an mehreren Standorten nördlich der Alpen nachgewiesen. Da sich die Samurai-Schlupfwespe aber nicht in der gleichen Geschwindigkeit ausbreitet wie der Schädling, nehmen die Schäden in der Region Zürich und auch in anderen Regionen der Deutschschweiz stark zu.

Im Obstbau befallen Baumwanzen vor allem Pfirsiche, Nektarinen und Birnen. Laut Szalatnay befallen die Schädlinge in Regionen mit hohen Wanzenpopulationen auch Äpfel. Da die Marmorierte Baumwanze sehr polyphag ist, befällt sie über 200 verschiedene Wirtspflanzen. Dadurch ist sie nicht nur für den Obstbau, sondern auch für andere landwirtschaftliche Kulturen, insbesondere den Gemüsebau, sehr gefährlich.

Die Schädlinge werden zum nationalen Problem

Laut Szalatnay wurde bis zum vergangenen Jahr das Schädlingsproblem vorwiegend als Problem des Tessins und des Grossraums Zürich angesehen worden. Die Schadensmeldungen im laufenden Jahr zeigten aber, dass massive Schäden in vielen Regionen nördlich der Alpen aufgetreten seien.

Die Strickhof Fachstelle Obst hat daher im Kanton Zürich 2019 erste Tastversuche zur Bekämpfung der Marmorierten Baumwanze durchgeführt. Dabei wurden verschiedene Massnahmen ergriffen, etwa die Einnetzung der Parzelle und der Einsatz von Lockstoffen in Kombination mit dem gezielten Einsatz von Insektiziden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Grosse Schäden an Birnen wegen marmorierter Baumwanze
16.09.2019
Die laufende Birnenernte zeigt grosse Schäden aufgrund der Marmorierten Baumwanze. Besonders in der Region Zürich zeigt sich das Ausmass des Schädlings.
Artikel lesen
Der warme Sommer 2018 führte zu einer massiven Vermehrung der Marmorierten Baumwanze, die zwei komplette Generationen ausbilden konnte, meldet das landwirtschaftliche Kompetenzzentrum des Kantons Zürich, der Strickhof. Die adulten Tiere hätten anschliessend an geschützten Orten überwintert und führten zu einem hohen Ausgangsdruck für das aktuelle Jahr. Bei der Ernte zeigen sich die Schäden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!