Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Fenaco beteiligt sich an Rückrufaktion für mit Fipronil verunreinigtes Insektizid

Ein Bienensterben im Aargau hat die Behörden auf die Spuren eines Postens verunreinigtes Pirimicarb geführt. Die mit Fipronil versetzte Charge wurde via Fenaco verkauft, diese ist an der Rückrufaktion beteiligt.


Publiziert: 20.10.2019 / 19:48

«Illegales Gift aus der Landi tötet Hunderttausende Bienen», titelte heute die «Sonntags-Zeitung». Hintergrund der Geschichte: Ein Imker stellte ein alarmierendes Bienensterben fest, meldete den Vorfall der Polizei, welche diesen wiederum ans BLW weiterleitete. Die Landi hat verunreinigtes Pirimicarb, ein Insektizid gegen Blattläuse verkauft. Dieses enthielt das verbotene Fipronil, welches in der Schweiz seit 2014 nicht mehr verkauft wird.

Briefkastenfirma als Importeurin

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) ordnete deswegen im September 2019 eine dringliche Rückrufaktion an. Laut dem Zürcher Kantonslabor geht es um insgesamt 2000 Packungen des hoch konzentrierten Insektizids. Diese Menge reicht zum Spritzen von 3300 Hektaren aus.

Wie viel von dem verseuchten Mittel bereits auf Gemüsekulturen oder Obstplantagen landete, weiss laut dem Artikel niemand – weder das BLW noch die kantonalen Behörden noch die Fenaco.

Der Fall rücke die Bewilligungspraxis des Bundes laut dem Artikel in ein schiefes Licht: Das verseuchte Spritzmittel wurde von der kaum bekannten indischen Chemiefirma Sharda Cropchem hergestellt. Die Bewilligungsinhaberin für den Verkauf in der Schweiz ist eine reine Briefkastenfirma ohne Mitarbeiter, wie Recherchen laut dem Artikel zeigen.

Fenaco bedauert ausserordentlich

Anders als im Artikel von einem Fenaco-Sprecher erklärt wird, beteiligt sich die Fenaco Pflanzenschutz aktiv an der Rückrufaktion von «Pirimicarb 50 WG» und hat laut einer Mitteilung vom Sonntag sämtliche betroffenen Käufer kontaktiert. Man bedaure ausserordentlich, «dass unwissentlich eine verunreinigte Charge des an sich sicheren und bewährten Pflanzenschutzmittels in Verkehr gesetzt wurde».

Der Vorfall werde nun zusammen mit dem Lieferanten und dem Schweizer Importeur, dem Langenthaler Unternehmen Sintagro AG, lückenlos aufgearbeitet, schreibt die Fenaco. Laut Heinz Mollet, Leiter der Division Agrar bedauert man den Vorfall und dass Bienenvölker zu Schaden gekommen sind, ausserordentlich. «Der Schutz von Bienen ist für uns zentral», lässt sich Mollet zitieren. Die Rückrufaktion soll bis Ende Monat abgeschlossen sein.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bienensterben: Zusatzstoffe machen Pestizide giftiger
Bisher als unproblematisch angesehene Zusatzstoffe in Pflanzenschutzmitteln können als Cocktail mit Neonicotinoiden Bienen gefährden.
Artikel lesen
Im Zuge der Bemühungen, das Insektensterben zu bremsen, werden laufend Substanzen für den Pflanzenschutz verboten. Aber offenbar können auch Zusatzstoffe problematisch sein, wie "20 Minuten" mit Bezug auf eine chinesische Studie schreibt.   Alleine harmlos Die chinesischen Forschenden setzen Honigbienen drei Hilfssubstanzen aus: NMP, Silwet L-77 und Triton X-100. Für sich alleine hatten diese ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!