Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ein Zaun an der Grenze soll vor der Afrikanischen Schweinepest schützen

Die Schweinepest kann sich über weite Distanzen ausbreiten.Ein Zaun am Grenzübergang im schaffhausischen Thayngen soll verhindern, dass Wildschweine an die Abfälle auf dem Parkplatz kommen.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Was ist in der aktuellen Saison in Sachen Tierseuchen bei Kleinwiederkäuern zu beachten?
14.01.2021
Martina Häfliger, Fachfrau für Tierhaltung und Biolandbau am LZ Liebegg, informiert über den Erreger Chlamydophila abortus. Dieser kann bei Kleinwiederkäuern zu Aborten führen und gehört zu den meldepflichtigen Tierseuchen.
Artikel lesen
Die Ablammsaison ist in vollem Gang oder startet demnächst. Dabei sollte das Auftreten von Spätaborten zwei bis drei Wochen vor dem Termin sowie Totgeburten oder lebensschwachen Jungtieren stets im Auge behalten werden. Ebenfalls gilt es, die Nachgeburt genauer anzuschauen. Zeigt diese gelbe Verfärbungen, untypische Verdickungen oder schmierige Beläge? Aborte ohne Symptome bei der Mutter Der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns