Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die erste Luzerner Tankstelle für Wasserstoff steht vor einer Landi

Ab dem 28. Januar kann man in Rothenburg in der Schweiz mit grünem Strom produzierten Wasserstoff an der Agrola-Tankstelle tanken. Die Landi sieht Potenzial für diese Antriebsart.


Es sei die zweite Wasserstoff-Tankstelle unter der Marke Agrola und die erste im Grossraum Luzern, heisst es in einer Mitteilung der Betreiberin, der Landi Sempach-Emmen. Bis anhin sei es nicht möglich gewesen, in der Region ein Wasserstoff zu tanken. Nun habe man diese «wichtige Schweizer Wirtschaftsachse» erschlossen.

Schweizweit rund 30 Lastwagen, Tendenz steigend

Und wer soll die neue Tankstelle nutzen? Bisher seien in der ganzen Schweiz rund 30 Lastwagen mit dieser Antriebstechnologie unterwegs, schreibt die Landi Sempach-Emmen. Diese Zahl werde in den nächsten Wochen weiter ansteigen. Bei den Personenwagen seien Modelle der Marken Hyundai und Toyota als Serienfahrzeuge mit Wasserstoff-Motor auf dem Markt. 

Die Wartung und der Service der wasserstoffbetrieben Nutzfahrzeuge stellt gemäss Mitteilung die benachbarte Auto AG sicher. 

Ganze Wertschöpfung im Inland

Da der bei der Agrola-Tankstelle angebotene Wasserstoff mit erneuerbarem Strom aus Wasserkraft hergestellt wird, liege die ganze Wertschöpfungskette innerhalb der Schweiz. Es biete sich so auch die Möglichkeit, überschüssigen Strom umzuwandeln und in Form von Wasserstoff  zu speichern. 

Wie die Landi schreibt, sind Wassertsoffautos dank ihrer Reichweite von bis zu 700 Kilometer mit solchen mit klassischen Verbrennungsmotoren vergleichbar, dabei aber weniger laut und haben ein höheres Drehmoment. Das Tanken soll etwa gleich lange dauern wie bei Benzin oder Diesel. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Salzbatterie anstatt Stromgenerator
04.08.2017
Viele Alpbetriebe produzieren ihren Strom mit Benzin oder Diesel. Auf der Alp Honegg wird Solarstrom aus einer mobilen Salzbatterie bezogen.
Artikel lesen
Röhrende Stromgeneratoren gehören auf vielen Alpen zum üblichen Ton wie Glockengebimmel. Sie sind für die Älpler ein notwendiges Übel, damit auch ein Alpbetrieb mit fehlendem Stromanschluss rationell und sauber arbeiten kann.  Mit Wirkungsgraden von um die 15 Prozent stehen die Geräte aber in Zeiten, wo alles von Energieeffizienz spricht, quer in der Landschaft.  Batteriespeicher-Pionier Max Ursin ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns