Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Corona-konformer Protest gegen Syngenta & Bayer in Basel

In Basel ist am Samstag zum siebten Mal der «March against Bayer & Syngenta» durchgeführt worden. Wegen der Corona-Pandemie wurde der Protest gegen die Agrochemiemultis nicht in der gewohnten Form auf die Strasse getragen.


Previous Next

In früheren Jahren zogen jeweils bis zu 2000 Menschen in einem Demonstrationszug zum Syngenta-Konzernsitz beim Badischen Bahnhof. War der Marsch 2020 Corona-bedingt fast vollständig ins Internet verlegt worden, fand die von den Behörden bewilligte Veranstaltung am Samstag nun in Form einer Schnitzeljagd mit verschiedenen Ständen statt. Trotzdem haben sich auch in diesem Jahr zahlreiche Personen mit selbstgemalten Plakaten und selbstgebastelten Bienen an dem Protest beteiligt.

Hauptstadt des globalen Agrobusiness

An diesen Ständen galt es unter anderem, Syngenta symbolisch aus der Stadt zu vertreiben. Basel sei mehr denn je eine Hauptstadt des globalen Agrobusiness, wurde in einem Flugblatt kritisiert. Seit der Übernahme des umstrittenen Gentech-Saatgutherstellers Monsanto hat auch die Agrosparte des deutschen Chemiekonzerns Bayer ihren Europasitz in Basel.

Vor der Schnitzeljagd hatten sich vor dem Syngenta-Sitz rund 70 Personen eingefunden. Wie sich vor Ort zeigte, hielten sie sich an das von den Veranstaltern vorgegebene Corona-Schutzkonzept und trugen fast ausnahmslos Gesichtsmasken.

Profit ist wichtiger als die Gesundheit

In verschiedenen Reden vor dem Syngenta-Sitz und später auch an der Schlusskundgebung auf dem Theaterplatz wurde die Agroindustrie scharf kritisiert. Für sie komme der Profit vor der Gesundheit der Menschen, dem Schutz der Umwelt und des Klimas.

Syngenta und Bayer würden weiterhin in Europa verbotene hochgiftige Pestizide in Länder des Süden exportieren, hiess es unter anderem. Jährlich komme es zu rund 385 Millionen unbeabsichtigter Pestizidvergiftungen weltweit. Statistisch gesehen würden also rund 44 % der weltweit in der Landwirtschaft tätigen Bäuerinnen und Bauern einmal im Jahr vergiftet werden, heisst es weiter. Bekräftigt wurde zudem auch die Forderung nach einem weltweiten Verbot für das Syngenta-Pestizid Paraquat, das in der Schweiz längst nicht mehr zugelassen ist.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pestizidverbots-Initianten überreichen Petition gegen Chlorothalonil-Verbots-Beschwerde
16.04.2021
Imker, Wissenschaftler, Landwirte, Fischer und Ärzte überbrachten Syngenta 30'000 Unterschriften. Der Konzern nahm die Petition persönlich entgegen, gibt sich aber unbeeindruckt.
Artikel lesen
Seit dem 1. Januar 2020 ist der fungizide Wirkstoff Chlorothalonil in der Schweiz verboten. Aber die Diskussion darüber ist noch nicht beendet, denn die Herstellerfirma Syngenta hat gegen das Verbot Beschwerde eingereicht und bereits Teilsiege errungen: So dürfen Chlorothalonil-Metaboliten nicht mehr als toxikologisch relevant bezeichnet werden. Der endgültige Gerichtsentscheid in dieser Sache ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns