Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bio Suisse fordert Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative

Selbst dem Dachverband der Biobauern ist die Trinkwasser-Initiative zu radikal. Er fordert einen Gegenvorschlag, unter anderem mit einer Lenkungsabgabe für PSM und einem Anwendungsverbot im Sömmerungsgebiet.


Publiziert: 23.02.2018 / 15:57

Die Trinkwasser-Initiative, welche kürzlich eingereicht worden ist, hält die Branche auf Trab. Sie fordert unter anderem, dass künftig nur noch Betriebe Direktzahlungen erhalten, die keine Pestizide einsetzen und nur betriebseigenes Futter verwenden.

Stark gefordert sind auch die Biobauern und ihr Verband Bio Suisse, dessen Vertreter sich bis anhin vorsichtig positiv zur Initiative geäussert haben. Eine Parole wurde bisher aber nicht gefasst.

"Klares Bekenntnis zum Biolandbau fehlt"

In einem Artikel im Verbandsorgan «Bioaktuell» fordert der Politchef der Bio Suisse nun einen Gegenvorschlag zur Initiative. Die Begeisterung über die Initiative halte sich in Grenzen, "obwohl sie auf den ersten Blick Anliegen stärken will, an denen auf Biobetrieben seit Langem gearbeitet wird", schreibt Martin Bossard.

Es fehle im Initiativtext das klare Bekenntnis zum Biolandbau. Nicht nur das, das Volksbegehren könnte auch Biobetriebe in Schwierigkeiten bringen, so Bossard. Er erwähnt einige offene Fragen:

Welche Pflanzenschutzmittel (PSM) sind nach Annahme der Initiative noch erlaubt?
Für Bio Suisse müssten alle PSM auf der FiBL-Betriebsmittelliste zugelassen bleiben, diese enthält 107 von ingsgesamt 400 zugelassenen PSM. 26 dieser 107 Substanzen wären laut Bossard von der Initiative betroffen (z. B. Pflanzenextrakte, Schwefel, Tonmineralien und Sesamöl).

Warum sind nicht-landwirtschaftliche Nutzer nicht mitgemeint?
Man schätzt, dass 300 Tonnen PSM-Wirkstoffe pro Jahr ausserhalb der Landwirtschaft eingesetzt werden, der Verbleib von 700 Tonnen ist laut Bossard ungeklärt.

Wie streng wird betriebseigenes Futter verlangt?
Auch in der Bio-Veredelung ist der Import von Futtermitteln gross und zudem handeln die Bauern intensiv Futter von Betrieb zu Betrieb.

Eckwerte eines Gegenvorschlags

Aus diesen Erwägungen formuliert Bossard "Elemente eines möglichen Gegenvorschlags aus Sicht von Bio Suisse":

  • Transparente Statistiken zu Verkauf, Verbrauch und Verbleib von PSM und Abbauprodukten.
  • Lenkungsabgabe auf PSM (In Dänemark habe dieser Schritt den Pestizideinsatz um 40 Prozent gesenkt.
  • Mehrwertsteuersatz für PSM erhöhen (er liegt auf dem tiefsten Satz.
  • Pestizidverbot im Sömmerungsgebiet (sei in Österreich bereits realisiert.
  • Zulassungsverfahren transparenter machen (in der Schweiz sind die Zulassungsunterlagen anders als in der EU geheim).
  • Verzicht auf Herbizide im Ackerbau. 

akr

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Die Trinkwasser-Initiative hat gute Chancen»
Die Landwirtschaftsbranche räumt der Trinkwasser-Initiative gute Chancen ein, die einen mit Freude, die Mehrheit mit Sorge. Ob das Bioland Schweiz eine gute Alternative wäre, darüber war man sich an einer Veranstaltung in Zollikofen uneinig.
Artikel lesen
Der grosse Saal am Inforama Rütti war am Donnerstagabend fast bis auf den letzten Platz voll, darunter viele Bauern. Das Thema «Pflanzenschutzmittel – Unterwegs zum Bioland Schweiz» scheint angesichts der aktuellen Herausforderungen stark zu mobilisieren. Konstruktiver Dialog nötig Als Redner geladen waren die stv. BLW-Direktorin und künftige Agroscope-Chefin Eva Reinhard, der Leiter der Berner ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!