Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bayer investiert in Forschung und Entwicklung

Bayer will in den nächsten 10 Jahren mehr als 25 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung in seiner landwirtschaftlichen Einheit ausgeben.


Das hat der deutsche Pharmakonzern gemäss Reuters heute bekanntgegeben. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Investitionen im Bereich Crop Science auf 2,3 Milliarden Euro, gab Bayer an.

„Die Landwirtschaft muss eine wachsende Welt ernähren, ohne den Planeten zu verhungern“, begründete Liam Condon, Vorstandsmitglied und Leiter der Division Crop Science, die Entscheidung bei einer Firmenveranstaltung.

Aktivitäten innerhalb der Entwicklungspipeline von Züchtung, Biotechnologie, Pflanzenschutz und Umweltwissenschaften hätten ein jährliches Spitzenumsatzpotenzial von 30 Milliarden Euro, von denen 17 Milliarden Euro aus den jüngsten und kurzfristigen Produkteinführungen erwartet würden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gericht senkt Strafe für Bayer in Glyphosat-Fall deutlich
26.07.2019
Bayer kommt in einem Gerichtsverfahren in Kalifornien um den Unkrautvernichter Glyphosat um eine Milliardenstrafe herum.
Artikel lesen
Die zuständige Richterin reduzierte den Schadenersatz für ein an Krebs erkranktes Ehepaar auf 86,7 Millionen Dollar von zwei Milliarden Dollar. Kein Verzicht auf Strafzahlung Den Antrag von Bayer, ganz auf eine Strafzahlung zu verzichten, folgte sie am Donnerstag nicht. Der Chemiekonzern sprach in einer Erklärung von einem Schritt in die richtige Richtung, kündigte jedoch Berufung gegen das ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns