Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bauernverband empfiehlt Verzicht auf Fungizid Chlorothalonil

Der Schweizerische Bauernverband rät vom weiteren Einsatz des Pilzbekämpfungsmittels Chlorothalonil ab, bis genauere Erkenntnisse zu dessen Wirkung auf das Trinkwasser vorliegen.


von sda
Publiziert: 08.11.2019 / 13:32

Für den Schutz der Kulturen stehen ausreichend andere Wirkstoffe zur Verfügung, wie der Bauernverband in einer Mitteilung vom Freitag schreibt.

Über Nacht zum Problemfall

Am 8. August hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit Abbauprodukte von Chlorothalonil von "nicht relevant" in "relevant" umgeteilt. Der Grund dafür war, dass negative gesundheitliche Auswirkungen der Abbauprodukte nicht sicher ausgeschlossen werden können.

Über Nacht sei damit ein bis vor kurzem als bedenkenlos geltendes und rechtmässig eingesetztes Produkt zum Problemfall geworden, schreibt der Bauernverband. Denn seit der neuen Beurteilung müsse das Trinkwasser einen extrem tiefen Anforderungswert einhalten.

Einsatz bei Getreide, Gemüse und Reben

Chlorothalonil ist ein Fungizid, das in der Schweizer Landwirtschaft seit rund 50 Jahren vor allem in Getreide, Gemüse und Reben zum Einsatz kommt. Der Wirkstoff schützt zum Beispiel Weintrauben vor dem gefürchteten falschen Mehltau, der unbehandelt zum totalen Verlust der Ernte führen kann. Chlorothalonil kommt aber auch auf Sportrasen, Blumen, Sträuchern oder Zierpflanzen zur Anwendung.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschutz-Initiativen: "Sicher nicht im Mai"
06.09.2019
Der Ständerat schiebt die Behandlung der Pflanzenschutz-Initiativen auf die lange Bank. Die Abstimmung kommt voraussichtlich im Herbst.
Artikel lesen
Der Fahrplan für die Abwicklung der Pflanzenschutz-Initiativen muss neu geschrieben werden. "Die Abstimmung findet sicher nicht im Mai statt", sagte Bundesrat Guy Parmelin am Mittwoch an einem Mediengespräch mit Agrarjournalisten. Die Abstimmung dürfte frühestens am 27. September oder am 29. November 2020 stattfinden. AP 22+ wird unberechenbar Auslöser für die Verzögerung ist der Ständerat, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!