Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Viel Regen - vor allem im Tessin droht Hochwasser

In der Schweiz regnet es von Freitag bis Sonntagabend teilweise stark, im Tessin deutlich über 200 Liter pro Quadratmeter. Entsprechend warnen das Bundesamt für Umwelt und die Wetterdienste vor Hochwasser im Südkanton.


Am Samstag liegen vor allem der Süden, die Alpen und der Osten unter einer Luftmassengrenze, an der Starkregen erwartet wird, teils gewittrig verstärkt. Am Sonntag sind in allen Landesteilen kräftige Regenschauer und Gewitter möglich.

Gemäss Meteonews kann es in den nördlich an das Tessin angrenzenden Gebieten teilweise weit über 100 Liter pro Quadratmeter regnen. Stellenweise könnte das viele Wasser zu Problemen führen und Überschwemmungen, Erdrutsche und Murgänge verursachen.

Entsprechend könne es Verkehrsbehinderungen geben, schreibt SRF Meteo. Im Tessin, im Misox und in den angrenzenden Regionen müsse mit 120 bis 250 mm Niederschlag gerechnet werden, in Mittelbünden, im Glarner- und Sarganserland mit 80 bis lokal 140 mm. Auch in den zentralen und speziell in den östlichen Voralpen und Alpen könne es zu grossen Regenmengen kommen.

Geringer seien die Niederschlagsmengen mit etwa 20 bis 60 Litern pro Quadratmeter weiter im Westen, schreibt Meteonews. Hier dürfte der Regen denn auch kaum Probleme verursachen. Auf der Hochwasserwarnkarte der Webseite des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) vom Freitagnachmittag ist allerdings auch der Jura rot eingefärbt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wetter aktuell: Ein Musterbeispiel einer Hitzewelle
07.08.2020
Das Ende der Hitzewelle von letzter Woche und die nachfolgende Kaltfront sind ein schönes Beispiel für den Lebenszyklus eines Hochdruckgebiets.
Artikel lesen
Noch vor zwei Wochen gab es in den Wettermodellen kaum Anzeichen für eine mehrtägige Hitzewelle.  Doch mit dem Beginn der Hundstage am 23. Juli begann sich die grossräumige Atmosphärische Zirkulation über Mitteleuropa  allmählich umzustellen und in der letzten Juliwoche erlebte die Schweiz eine grossflächige Hitzewelle. Das Ende dieser Hitzewelle und die nachfolgende Kaltfront geben  zwei schöne ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns