Aktuell übertritt der Wolf in Graubünden gefühlt jede zweite Woche eine neue rote Linie. Das jüngste Ereignis: Vor kurzem hat ein Wolf auf der Bündner Alp Grüm – immerhin ein Touristen-Hotspot mit eigenem RhB-Bahnhof – einen Spaziergänger während rund 5 Minuten verfolgt und ihn angeknurrt. Nicht bloss ein Hund  Liest man dazu die Kommentare unter den Online-Meldungen in diversen Schweizer Medien, ist das nicht…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 12.20 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.