Die «Tiergesundheitsstrategie Schweiz 2022+» (TGS 2022+) wurde durch das BLV gemeinsam mit den Kantonstierärztinnen und Kantonstierärzten erarbeitet und basiere auf der vor mehr als zehn Jahren ausgearbeiteten TGS 2010+, schreibt das BLV in einer Mitteilung. Die Schwerpunkte der Strategie seien die Prävention, die Krisenvorsorge und die konsequente Bekämpfung auftretender Tierseuchen sowie die internationale Zusammenarbeit und die enge Verbindung mit der Wissenschaft.

Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin

Ausserdem sollen Infektionskrankheiten und Zoonosen stärker im Sinne von «One Health» betrachtet werden, heisst es weiter. One Health steht dabei für einen integrativen Ansatz bei der Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin sowie der Umweltwissenschaften. Gerade die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie stark die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt zusammenhängen, so das BLV.

Auch die Möglichkeiten, welche die Digitalisierung mit sich bringt, sollen optimal im Interesse der Tiergesundheit genutzt werden. Dies gilt insbesondere bei der Datenerfassung und -auswertung.

Umsetzung ab 2022

Die neue Tiergesundheitsstrategie 2022+ werde ab dem Jahr 2022 mit den involvierten Partnern umgesetzt, schreibt das BLV. Gemeinsam werden Pläne für eine mittel- bis langfristige Umsetzung der verschiedenen Handlungsfelder entwickelt.

#YT0#

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Tiergesundheitsstrategie Schweiz 2022+ finden sich auf der Webseite des BLV.

Das Strategiepapier können Sie hier lesen.