Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Österreich prüft Kartoffel-Importe

Die Landwirtschaftskammer (LK) in Niederösterreich fordert, dass für Importware aus Drittstaaten dieselben Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden wie in Österreich.


von lid
Publiziert: 22.05.2019 / 06:18
Wie eine Studie der LK zeigt, wurden speziell bei Produkten aus Ägypten und Israel Pflanzenschutzmittel eingesetzt, die in Österreich bereits seit Jahrzehnten verboten sind.

Kartoffeln aus Frankreich und Ägypten

Wie "aiz.info" berichtet, hatten Drahtwurmbefall und Trockenheit 2018 in Österreich zu einer Unterversorgung mit heimischen Kartoffeln geführt. Supermärkte mussten auf Importware zurückgreifen. Die LK Niederösterreich stellte sich deshalb die Frage, woher die Erzeugnisse stammten und welche Produktionsbedingungen dahinterstehen. 50 Kartoffelsäcke aus zehn Filialen der zentralen österreichischen Supermarktketten wurden untersucht. Davon stammten 15 aus Frankreich, elf aus Ägypten, vier aus Israel, zwei aus Zypern und je einer aus Marokko und aus Deutschland.

Unfairer Wettbewerb

Vor allem die Kartoffeln aus Drittstaaten wie Ägypten und Israel warfen für den LK-Präsidenten Johannes Schmuckenschlager einige Fragen auf. Nebst den langen Transportwegen spreche nämlich auch der soziale Aspekt gegen diese Importe. Ägypter könnten sich keine Kartoffeln leisten, weil der Preis von den Europäern derart in die Höhe getrieben werde.

Ausserdem stellte die Untersuchung fest, dass speziell in Ägypten nach wie vor Mittel eingesetzt würden, die in Österreich schon seit Jahrzehnten verboten seien. Es reiche allerdings nicht, dass man sich von den Erzeugern aus Drittländern die Einhaltung gewisser Produktionsbedingungen in Verträgen zusichern lasse. Schmuckenschlager plant, sich im EU-Parlament in Brüssel für faire Bedingungen und Spielregeln für alle Produzentenländer einzusetzen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer wollen perfekte Kartoffeln
26.02.2019
Kartoffeln, die der Detailhandel nicht animmt, verfüttern die Bauern den Kühen. Die Sendung ECO von SRF geht dieser Lebensmittelverschwendung in einem Beitrag nach.
Artikel lesen
Über hunderttausend Tonnen Kartoffeln verfüttern die Bauern jährlich ihren Kühen. Das Problem: Sie sind nicht genug schön für den Detailhandel. Schon leichte Schalen-Verfärbung oder kleine Druckstellen können Gründe sein, dass eine Kartoffel den Schönheitstest nicht besteht. Dies obwohl sie kaum anders schmeckt. Mindestens die Hälfte der deklassierten Kartoffeln sei problemlos essbar, kommt eine ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!