Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Graubünden: Der Wolf reisst jetzt auch Kälber

Auf der Alp Nera in der Gemeinde Casti-Wergenstein hat ein Wolf ein Kalb gerissen. Damit seien laut dem Bündner Bauernverband nun die Befürchtungen der Bauern wahr geworden.


In Graubünden wurden in diesem Jahr 160 Schafe und Ziegen gerissen, die Hälfte davon aus geschützten Herden. «Seit kurzem sind die Bauernfamilien und Älpler mit der Tatsache konfrontiert, dass die Wölfe auch in Kuhherden Kälber angreifen und reissen können», schreibt der Bündner Bauernverband in einer Medienmitteilung.

Auf der Alp Nera, die sich im Streifgebiet des Beverin Rudels befindet, wurde diese Befürchtung jetzt Realität. Ein wenige Tage altes Kalb wurde aus einer Herde von rund 50 Kühen und 40 Kälbern gerissen.

Herdenschutz ist nicht immer umsetzbar

Obwohl sich die Bündner Bauern seit Jahren um einen wirkungsvollen Herdenschutz bemühen, sei die Umsetzung oftmals schwierig. Zum einen gebe es einen massiven Mehraufwand an Zäunung, Behirtung und Herdenschutzhunden, zum anderen sei ein wirkungsvoller Herdenschutz an manchen Stellen aus tektonischer Sicht unmöglich.

Ein Risiko für Gäste 

Vom Wolf gestörte Mutterkuhherden seien ein Risiko für Gäste in den Berggebieten. 50 Wölfe in 7-8 Rudel bringe die Bündner Landwirtschaft an die Grenzen Ihrer Möglichkeiten, schreibt der Bündner Bauernverband.

Die Aufgabe von Sömmerungsgebieten hätte für die Landwirtschaft und deren Tierhaltung, aber auch für die Artenvielfalt und Ökologie sehr negative Auswirkungen, heisst es in der Mitteilung.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gastbeitrag: Abstimmung über das revidierte Jagdgesetz am 27. September: Ja oder Nein?
18.08.2020
Im Gastbeitrag präsentieren Erich von Siebenthal (Nationalrat SVP/Bern) und Gertrud Häseli (Grossrätin Grüne/Aargau) ihre Argumente für und gegen das revidierte Jagdgesetz.
Artikel lesen
Pro: Die Alpwirtschaft ist gefährdet  Die Revision des Jagdgesetzes ist für die Bäuerinnen und Bauern besonders wichtig, denn die Land- und Alpwirtschaft sind im besonderen Masse durch die Rückkehr von Grossraubtieren betroffen. Die Bestände geschützter Arten, insbesondere des Wolfes, haben sich in den letzten Jahren stark vermehrt. Der Wolfsbestand wächst stetig an: 2019 lebten rund achtzig ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns