Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

BLW: 2019 wurden weniger als 2000 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft

In der Schweiz sind 2019 weniger als 2000 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft worden. Gleichzeitig fanden die Pflanzenschutzmittel, die im biologischen Landbau angewendet werden dürfen, mehr Absatz. Das zeigt die Verkaufsstatistik des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW).


Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1950 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft. Damit fiel die Gesamtabsatzmenge unter die Schwelle von 2000 Tonnen, wie das BLW am Donnerstag zu der Statistik schreibt.

Einen regelrechten Sprung machte das Verkaufsvolumen von Paraffinöl, einem Wirkstoff, der in der biologischen Landwirtschaft als Insektizid eingesetzt werden kann: Es nahm gegenüber 2018 um 40 Prozent zu. In allen anderen Kategorien - Fungizide und Bakterizide, Herbizide, Molluskizide, Wachstumsregulatoren und weitere Pflanzenschutzmittel - wurde ein Rückgang der Verkaufsmengen verzeichnet.

Weniger Herbizide verkauft

Der Herbizidabsatz ging verglichen mit 2018 um 120 Tonnen zurück, wobei vor allem von Pelargonsäure und Metamitron massgeblich weniger verkauft wurde. Vom Herbizid Glyphosat wurde das sechste Jahr in Folge weniger verkauft, was gegenüber 2018 einem Rückgang um 28 Tonnen entspricht. Somit ist der Glyphosat-Absatz innerhalb von zehn Jahren um 63 Prozent geschrumpft.

Produkte für Bio-Landbau beliebt

Die generelle Absatzsteigerung bei Wirkstoffen, die sowohl in der biologischen als auch in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden können, setzte sich 2019 fort, wie das BLW schreibt. Seit 2008 sei ein Wachstum von 55 Prozent zu verzeichnen.

Diese Tendenz dürfte einerseits mit der Zunahme der Anzahl Biobetriebe zusammenhängen. Andererseits würden aber auch die anderen Landwirtinnen und Landwirte häufiger auf Produkte zurückgreifen, die in der biologischen Landwirtschaft angewendet werden dürfen, und diese anstelle anderer Pflanzenschutzmittel einsetzen, heisst es in der Mitteilung.

Die fünf meistverkauften Wirkstoffe

Die fünf meistverkauften Wirkstoffe in der Schweiz im vergangenen Jahr waren Schwefel (Fungizid), Paraffinöl (Insektizid), Glyphosat (Herbizid), Folpet (Fungizid im Weinbau) und Mancozeb (Fungizid). Schwefel und Paraffinöl sind Wirkstoffe, die im biologischen Landbau zugelassen sind und auch in der konventionellen Landwirtschaft verwendet werden.

Überprüfung der Wirkstoffe

Im Jahr 2019 wurden die Anwendungsbedingungen von 32 Pflanzenschutzmitteln basierend auf den neusten wis Erkenntnissen über die mit diesen Produkten verbundenen Risiken einer Überprüfung unterzogen, schreibt das BLW. Ausserdem wurde die Überprüfung für 9 Wirkstoffe abgeschlossen und für 19 weitere eingeleitet. Somit wurde seit der Einführung des Verfahrens die Bewilligung von 861 Pflanzenschutzmitteln überprüft.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ackerbau: Unkrautregulierung im Herbst
24.10.2020
In früh gesätem Getreide hilft Striegeln gegen aufkeimendes Ungras. Problemunkräuter sollten nur noch bis Ende Monat mit Herbiziden behandelt werden.
Artikel lesen
Die lang ersehnten trockenen Tage dieser Woche nutzen viele Getreideproduzenten für die Saat bei einigermassen guten Bedingungen. In früh gesätem Getreide ist dagegen bereits die Unkrautregulierung ein Thema. Auf Feldern ohne Problemunkräuter kann anstelle des Herbizides auch ein Striegel zum Einsatz kommen. Früh gesätes Getreide im Herbst striegeln Gerste oder früh gesäter Weizen, Dinkel, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns