Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bern: Chlorothalonil wird vorläufig nicht verboten

Der Kanton Bern soll den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden im Zuströmbereich von Trinkwasserfassungen einschränken. Das Fungizid Chlorothalonil wird bislang noch nicht verboten.


Der Kanton Bern soll den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden im Zuströmbereich von Trinkwasserfassungen einschränken. Der Grosse Rat hat am Mittwoch diese Motionsforderung mit 80 zu 70 Stimmen überwiesen.

Warten auf Verbot von Bundesebene

Nicht mehr zur Debatte stand im Parlament ein sofortiges Verbot aller chlorothalonilhaltigen Pflanzenschutzmittel auf Kantonsgebiet, Diese Forderung zogen die Urheber der Motion von Grünen, SP, EVP und glp zurück, da derzeit bereits auf Bundesebene ein Verbot dieses Pflanzenschutzmittels geprüft wird.

Der Bauernverband rät derzeit vom Einsatz von Chlorothalonil ab, bis genauere Erkenntnisse zu dessen Wirkung auf das Trinkwasser vorliegen. Im August hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit strengere Höchstwerte erlassen, da negative gesundheitliche Auswirkungen der Abbauprodukte nicht sicher ausgeschlossen werden können.

Einsatz seit 1970-er Jahren

Auf den Schweizer Äckern wird seit den 1970er-Jahren das Fungizid Chlorothalonil gegen Pilzbefall eingesetzt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stellte im Frühling Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung durch Abbauprodukte von Chlorothalonil fest.

Wegen der möglichen krebserregenden Wirkung dieser Stoffe hat die EU das Pestizid auf die Liste der verbotenen Pflanzenschutzmittel gesetzt.

Bevölkerung gut informieren

Der Berner Grosse Rat sprach sich im weiteren dafür aus, dass die Bevölkerung detailliert über Grund- und Trinkwasserverunreinigungen informiert werden solle. Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) wies darauf hin, dass dies in der Zuständigkeit der einzelnen Wasserversorgungen liege.

Die Motionsforderung nach einem Massnahmenplan zur nachhaltigen Sanierung verunreinigter Wasserversorgungen lehnte das Parlament hingegen mit 79 zu 70 Stimmen ab. Die Mehrheit folgte dem Argument der Regierung, wonach die heutigen Massnahmen genügten, um eine einwandfreie Trinkwasserversorgung sicherzustellen. Ein zusätzlicher Massnahmenplan sei somit überflüssig.

Auf breite Zustimmung stiess hingegen die Forderung nach einer nationalen Lenkungsabgabe auf Pestizide. Dafür hatte sich die Berner Regierung bereits in der Vernehmlassung zur Agrarpolitik des Bundes ab 2022 eingesetzt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschutzmittel: Landwirtschaft ist über Nacht zum Sündenbock geworden
26.11.2019
Fachleute beleuchteten die Nitratbelastung und den Einfluss von Pflanzenschutzmitteln auf die Trinkwasserqualität im Klettgau SH.
Artikel lesen
In der diesjährigen Untersuchungskampagne des Schweizer Verbandes der Kantonschemiker wurden 300 Proben von Trinkwasser aus der ganzen Schweiz untersucht. Dabei wurde nach Belastungen durch mögliche Rückstände von Nitrat, Pflanzenschutzmitteln unter Einschliessung von Abbauprodukten inklusive Glyphosat gesucht. Hetzjagd gegen die Landwirtschaft Die im September veröffentlichten Resultate ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns