Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bayer: Monsanto-Kritikerlisten waren nicht illegal

Die geheimen Kritikerlisten des Glyphosat-Herstellers Monsanto sind nach Angaben von Bayer nicht rechtswidrig gewesen.


von sda
Publiziert: 05.09.2019 / 15:36

Eine Auswertung von mehr als 25'000 Dokumenten durch die von Bayer beauftragte Kanzlei Sidley Austin habe ergeben, dass es auf den Listen keine "sensiblen Daten" gebe. Dies teilte der deutsche Pharma- und Agrarchemiekonzern am Donnerstag mit. Es seien keine Beweise gefunden worden, dass diese illegal gewesen seien. Auf den Listen hätten knapp 1'500 Personen aus mehreren europäischen Ländern gestanden.

Bayer hatte den US-Saatgutriesen Monsanto im vergangenen Sommer für 63 Milliarden Dollar übernommen. Das Unternehmen sieht sich deshalb nicht nur mit etwa 18'400 Klägern wegen des von Monsanto entwickelten Unkrautvernichters Glyphosat konfrontiert. Für Wirbel hatten auch die Kritikerlisten gesorgt, die im Mai publik geworden waren. (BauernZeitung berichtet) Diese soll Monsanto erstellt haben lassen, um die darauf aufgeführten Personen später zu beeinflussen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Monsanto könnte Bayer gefährlich werden
Die US-Tochter Monsanto entwickelt sich zur grossen Belastung für den Bayer-Konzern. In einem wichtigen US-Grossprozess stufte die Jury Monsantos Unkrautvernichter Roundup als krebserregend ein. Damit geht die Gerichtsverhandlung nun in die zweite entscheidende Runde.
Artikel lesen
Bayer-Chef Werner Baumann gerät wegen der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto weiter unter Druck. Bislang bereitet der teuerste Auslandszukauf eines deutschen Konzerns nichts als Ärger. Nun vergrössert eine schwere Schlappe in einem richtungweisenden Glyphosat-Prozess die Sorgen weiter. Die Zweifel an der von Beginn an umstrittenen Fusion wachsen, die Kritik an Baumann nimmt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!