Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bayer-Chef: "Glyphosat-Prozesse treffen uns massiv"

Die Prozesse um die angeblich krebserregende Wirkung des Unkrautvernichters Glyphosat kratzen nach den Worten von Konzernchef Werner Baumann am Image von Bayer.


von sda
Publiziert: 12.04.2019 / 10:24

"Wir haben zwei Fälle erstinstanzlich verloren. Aufgrund dieser Tatsache ist das Unternehmen ziemlich massiv betroffen, Sie sehen es an unserem Aktienkurs", sagte Baumann am Donnerstag auf einer Tagung in Köln. "Wir sehen es selektiv, vor allem hier in Deutschland und in Frankreich, weniger in den USA, an den Reputationswerten."

11'200 Kläger in den USA

Es werde viel Politik und Stimmung gegen die Produkte des Unternehmens gemacht, monierte der Bayer-Chef, der die milliardenschwere Übernahme des Glyphosat-Entwicklers Monsanto trotz der Rechtstreitigkeiten weiter für die richtige Entscheidung hält.

In den USA sieht sich der deutsche Pharma- und Agrarchemiekonzern mit mehr als 11'200 Klägern wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Roundup von Monsanto konfrontiert. In zwei Fällen wurde das Unternehmen bereits zu millionenschweren Schadenersatzzahlungen verurteilt. Bayer hat zwar Berufung eingelegt, viele Experten gehen aber bereits von einem teuren Vergleich aus.

Prozess in Frankreich verloren

Am Donnerstag entschied ein Berufungsgericht in Frankreich, dass ein anderes Monsanto-Produkt, der Unkrautvernichter Lasso, die Ursache von gesundheitlichen Problemen eines Landwirts ist, der das Produkt versehentlich eingeatmet hat. Der Fall stammt aus dem Jahr 2004.

Der Kläger, der an Problemen mit dem Nervensystem leidet, beschuldigt Bayer, nicht adäquat vor den Gefahren gewarnt zu haben. Eine Entschädigung wurde nicht festgelegt, das Berufungsgericht verwies an ein anderes Gericht in Lyon. Eine Sprecherin von Bayer in Frankreich sagte, der Konzern nehme das Urteil zur Kenntnis und werde die Entscheidung prüfen.

Nach der 63 Milliarden Dollar schweren Übernahme von Monsanto im vergangenen Sommer hat Bayer gut 37 Milliarden Euro an Börsenwert verloren. Dennoch hat Baumann die Übernahme wiederholt verteidigt und erst kürzlich bekräftigt: "Der Monsanto-Kauf war und ist eine gute Idee." Bayer habe die Übernahme mit "grösster Sorgfalt" geprüft.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Bayer streicht 4500 Stellen
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer baut in Deutschland 4500 Stellen ab. Das teilte die Firma am Dienstag in Leverkusen mit.
Artikel lesen
Das ist etwa jede siebte Stelle, in Deutschland hat der Konzern bisher noch 32'100 Stellen. Mit den Massnahmen wolle man die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und profitabler werden, hiess es. Ein Zehntel der Jobs gehen verloren Bereits im November 2018 hatte der Konzern seine Umbaupläne vorgestellt, weltweit sollen 12'000 Stellen wegfallen und damit ein Zehntel der Jobs. Die Deutschlandzahl wurde ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!