Wer ein Kalb an seiner Mutter saugen liess und gleichzeitig Verkehrsmilch produzierte, verstiess gegen das Schweizer Verordnungsrecht. Da die Nachfrage nach Milch aus der muttergebundenen Kälberaufzucht aber gestiegen ist und die Politik sich darum bemüht hat, änderte sich die rechtliche Lage nun: Seit dem 1. Juli 2020 darf Milch aus mutter- und ­ammengebundener Kälberaufzucht offiziell weiterverarbeitet werden. Die…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.