Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Geplante Auswilderung in Solothurner Wald: «Wisente sind sanfter als manche Mutterkuh»

Der künftige Rancher Benjamin Brunner erklärt, warum er es für möglich hält, in der Schweiz Wisente auszuwildern. Das Projekt ist vom Verein Wisent Thal genau geplant, noch sind aber Einsprachen hängig.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Solothurner Bauern fürchten den Wisent
05.04.2020
Die Ansiedlung des Wisents im Bezirk Thal liege im öffentlichen Interesse sagt der Kanton Solothurn. Dies gibt dem langjährigen Solothurner Bauernsekretär Peter Brügger zu denken. Es stellt den Entscheid des Rechtsdienstes des Bau- und Justizdepartements des Kantons Solothurn BJD in Frage.
Artikel lesen
Der Verein «Wisent Thal» wurde 2017 gegründet, um rund 1000 Jahre nach der Ausrottung des Wisents das grösste noch existierende Wildtier Europas in der Schweiz wieder anzusiedeln. Gemäss eigenen Angaben soll «mit einer gut überwachten und betreuten freilebenden Wisent-Testherde aus 10 bis 25 Tieren während 10 Jahren überprüft werden, ob Wisente als Wildtiere im Jura leben können». Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns