Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

John Deere: Die Schweiz ist von der Umstrukturierung nicht betroffen

Die zweite Stufe des Konsolidierungsprogramms «Dealer of Tomorrow» von John Deere rollt auf Europa zu. Während sich deutsche Händler fürchten, wird sich in der Schweiz nichts verändern.


Seit 2002 läuft in den USA das «Dealer of Tomorrow» Programm, das die Leistungsfähigkeit der Vertriebspartner von John Deere steigern soll. Wie Agrarzeitung.de schreibt, müssen John Deere-Händler in Deutschland mindestens drei bis fünf Filialen und einen Umsatz von mehr als 50 Millionen US-Dollar ausweisen können.

Familienunternehmen sind überfordert

Nicht wenige der bis dato kerngesunden Familienunternehmen waren mit dem Strategiewechsel schlicht überfordert. Durch Übernahmen von benachbarten Händlern sei in den letzten Jahren kaum Eigenkapitalbildung möglich gewesen, schreibt Agrarzeitung.de.

Andere Struktur in der Schweiz

Bereits seit 65 Jahren ist die Robert Aebi Landtechnik AG einzige Schweizer Importeurin von John Deere. Die Betriebsstruktur in der Schweiz sei total anders, sagt Marcel Rey von Robert Aebi AG und ergänzt: «Wir pflegen den Kontakt zu John Deere USA und beliefern unsere 50 bis 70 Betriebspartner in der Schweiz.» Deshalb werde sich für Schweizer Händler nichts ändern.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Anstatt Agrama: Robert Aebi Landtechnik AG organisiert Feldtag
16.12.2019
Die Robert Aebi Landtechnik AG nimmt nächsten Jahr nicht an der Agrama Messe teil. Dafür orgnisiert sie im kommenden August einen Feldtag.
Artikel lesen
Gemäss einer Mitteleilung hat sich die Robert Aebi Landtechnik AG aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen entschieden, im Jahr 2020 nicht an der landwirtschaftlichen Messe Agrama teilzunehmen und auf einen Messeauftrittin Bern zu verzichten. Ab 2019 wurde die lokale, regionale und überregionale Präsenz ausgebaut. Kunden möchten die Geräte anfassen, fahren, testen, die Werkstätten und Standorte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!