Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 08.02.2019 / 07:26
Schwäbischer Whisky darf nicht "Glen Buchenbach" heissen

Der nahe Stuttgart gebrannte Whisky "Glen Buchenbach" darf nicht länger so heissen. Das Landgericht Hamburg urteilte am Donnerstag, dass mit dem Namensbestandteil "Glen" die besonders geschützte geografische Angabe "Scotch" beeinträchtigt werde.

Damit folgte das Gericht einer Klage der schottischen Whisky-Produzenten. Das bestätigte ein Gerichtssprecher in Hamburg.

Durch die EU-Spirituosenverordnung werde nicht allein die direkte Verwendung der geografischen Herkunftsbezeichnung geschützt, sondern auch angrenzende irreführende Bezeichnungen. Dabei sei auf das einzelne Wort abzustellen, nicht auf den Gesamteindruck des Produkts.

Klarstellende Hinweise auf der Verpackung zur Herkunft seien nicht ausreichend. Die meisten Whiskys in Europa mit dem Namensteil "Glen" seien jedoch schottischen Ursprungs.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte den Fall (Rechtssache C44/17) bereits im Juni vergangenen Jahres auf dem Tisch und hatte ihn an die deutsche Justiz zurückgeschickt.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Erfolgreicher Tête de Moine

Die Interprofession Tête de Moine blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Es wurde mehr Käse verkauft und zahlreiche Besucherinnen und Besucher interessierten sich für die Produktion.
07.02.2019

Bester Whisky: Taiwanesische Distillerie räumt ab

Die taiwanesische Distillerie Kavalan dominierte die World Whiskies-Awards.

20.07.2016

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.