Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 09.02.2019 / 14:15
Neuseeland: Pflug löst Brand aus

Wegen eines riesigen Buschfeuers in Neuseeland haben schon rund 3000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. 

Weitere Anwohner rund um die Stadt Nelson auf der Südinsel des Pazifikstaats wurden aufgefordert, sich auf Evakuierungen vorzubereiten. Dies teilte die Polizei am Samstag mit. Das Feuer habe bereits mehr als 2000 Hektar Land in einem Umkreis von 27 Kilometern zerstört. Menschenleben sowie Tiere und Eigentum seien in Gefahr, sagte Roger Ball vom örtlichen Zivilschutz Medien am Samstag.

Der Brand war am Dienstagnachmittag im Pigeon Valley ausgebrochen. Dort mussten rund 400 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Erst am Freitag wurden in der Stadt Wakefield 25 Kilometer südlich von Nelson rund 860 Häuser evakuiert. Ermittler gehen davon aus, dass das Feuer versehentlich beim Pflügen einer Weide ausgelöst wurde.

Rund 150 Feuerwehrleute sind derzeit im Einsatz, wie der neuseeländische Feuer- und Rettungsdienst (FENZ) mitteilte. Besonders grosse Sorge machten den Brandschützern heftige Winde, die für Sonntag erwartet würden, sagte FENZ-Regionalmanager John Sutton.

Laut dem Brandexperte Grant Pearce habe das "sehr heisse, trockene und windige Wetter der letzten Monate" das bewaldete Gebiet ausgetrocknet und so die Feuergefahr erhöht.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Strukturwandel in Finnlands Landwirtschaft verlangsamt

Ungeachtet von Dürre und Ernteausfällen hat sich der Strukturwandel in Finnlands Agrarwirtschaft  im vergangenen Jahr leicht verlangsamt.
17.02.2019

Porträt: Sie Springt regelmässig ins kalte Wasser

Judith Hübscher Stettler aus Gachnang führt einen Bauernhaushalt und leitet das Ressort Gesundheitsförderung, Prävention und Sucht des Kantons Thurgau.
17.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.