Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 15.03.2019 / 10:42
Konsumenten wollen faire Preise

Schweizer Konsumentenschutz-Organisationen fordern in zehn Punkten einen besseren Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten, darunter bezahlbare Krankenkassenprämien und Massnahmen gegen Werbeanrufe.

Schweizer Konsumentenschutz-Organisationen fordern in zehn Punkten einen besseren Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten.

Schweizer Konsumenten zahlen mehr

Anlässlich des Konsumentenrechtstages vom Freitag stellten die Organisationen ihre Forderungen an Bundesrat und Parlament. Im Vergleich zur EU hätten die Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz immer noch wenig Rechte und Schutz, heisst es in der Mitteilung.

Eine der Forderungen ist die Zerschlagung der Hochpreisinsel Schweiz. Schweizer Konsumenten bezahlen massiv mehr, als Verbraucher im Ausland, wie die Organisationen schreiben. Bereits im Dezember 2017 hatte die Allianz mit weiteren Partnern deswegen die Fair-Preis-Initiative lanciert, welche die Verschärfung des Kartellgesetzes fordert.

Gegenvorschlag zur Fair-Preis-Initiative

Dazu hat der Bundesrat letztes Jahr einen indirekten Gegenvorschlag erarbeitet, die Vernehmlassung dazu endete im November. Der indirekte Gegenvorschlag des Bundesrates spaltet jedoch die Parteien. Während der Linken die Massnahmen gegen die hohen Schweizer Preise zu wenig weit gehen, zweifelt die Rechte generell an der Wirksamkeit des Gesetzesentwurfs.

Die Initiative ist derzeit im Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hängig. Man rechne damit, dass der Bundesrat im Mai oder Juni die Botschaft zuhanden der Bundesversammlung verabschiede, sagte Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Wieder 1000 Hektaren weniger Zuckerrüben

"Ohne Rüben keine Fabriken, ohne Fabriken keine Rüben", sagte der VR-Präsident von Zucker Schweiz AG an der GV. Die Firma ist alarmiert über die unverändert sinkende Anbaubereitschaft. Für dieses Frühjahr rechnet man mit einem weiteren Rückgang um gut 1000 Hektaren.
22.03.2019

Tiger attackiert Kuh – Bauer schiesst

Nach einem Angriff von einem Tiger hat ein Mann in der Nähe von Chabarowsk im äussersten Osten Russlands das Tier erschossen. Der Amurtiger - eine streng geschützte Art - habe zunächst eine Kuh in dem Dorf Solotoj angefallen, teilten Behörden am Donnerstag mit.
22.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.