Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 20.02.2019 / 13:09
In Europas Wäldern flattert eine neue Fledermausart

Ein internationales Team mit Schweizer Beteiligung hat eine neue Fledermausart in bewaldeten Gebieten Europas entdeckt. Eine weitere sehr seltene Art identifizierten die Forschenden in Höhlen in Nordafrika.

Über tausend Arten von Fledertieren (Chiroptera) bevölkern die Welt, nun sind zwei hinzugekommen. Das berichtete ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung des Naturhistorischen Museums Genf kürzlich im Fachblatt "Acta Chiropterologica".

Bereits unter Druck

Myotis crypticus, so der jüngste Neuzugang unter Europas Fledermausarten, lebt in bewaldeten Gebieten in der Schweiz, in Italien, Spanien und Frankreich. Die Art stehe dabei unter "zunehmendem Druck durch den Menschen", schrieb der spanische Oberste Rat für wissenschaftliche Forschung (CSIC), der die Studie leitete, in einer Mitteilung.

Eine Fledermaus gleicht der anderen

Bisher sei diese Art unbemerkt geblieben, weil Fledermäuse in Europa mit 53 Arten vertreten sind, von denen sich viele aber sehr ähnlich seien, erklärte Javier Juste von der biologischen Forschungsstation Doñana in Südspanien. Deshalb brauchte es Erbgutvergleiche, um die neue Art also solche zu identifizieren.

Eine Rarität in Nordafrika

Im gleichen Fachartikel stellen die Forschenden zudem die neue Art Myotis zenatius vor, die "extrem selten und verletzlich" sei. Diese Art kommt nur in wenigen Höhlen in Nordafrika, in den Bergen des Maghreb vor. "Möglicherweise müsste sie bereits in die Liste der vom Aussterben bedrohten Arten aufgenommen werden", schreiben die Autoren.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Vorsicht: Amphibien unterwegs

Mit den milden Temperaturen beginnen die Amphibien ihre Hochzeitswanderungen und auf den Strassen ist nun wieder besondere Vorsicht geboten. Zu Tausenden machen sich die Tiere auf zu ihren Laichgewässern, queren Strassen und werden dabei von unachtsamen Automobilisten totgefahren. Der Schweizer Tierschutz STS ruft alle  Autofahrer zur Rücksichtnahme auf.
18.03.2019

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.
18.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.