Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 26.02.2018 / 15:17
Wildbienen: Kleinere Feldgrössen begünstigen Bestäubung

Die Feldgrösse und nicht die Vielfalt der Feldfrüchte ist ausschlaggebend für die Bestäubung durch Wildbienen. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Göttingen, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

In Agrarlandschaften mit kleinen Feldern kommen demnach mehr Wildbienen vor als in Landschaften mit grossen Agrarflächen, was zu einer verbesserten Bestäubung der Pflanzen führt.

Viele Kulturen, darunter Erdbeeren, Kirschen und Raps, sind für eine optimale Fruchtentwicklung auf bestäubende Insekten angewiesen. Deren Lebensräume ausserhalb der Felder wie Hecken oder Kalkmagerrasen nahmen die Forscher daher genauer unter die Lupe.

Aus ihrer Sicht kommt es vor allem auf die Grösse der Felder an. Kleinere Agrarflächen haben mehr Feldränder, die den Bienen Nistplätze und Blüten bieten und auch zur Orientierung dienen.

Überraschend für die Forscher war hingegen der starke Rückgang von Wildbienen in Landschaften mit vielen verschiedenen Kulturpflanzen. Vor allem ein höherer Anteil von besonders intensiv bewirtschafteten Kulturen könne sich negativ auf Bestäuber auswirken.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Erkenntnisse bei zukünftigen Agrarumweltmassnahmen berücksichtigt werden. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society B - Biological Sciences" veröffentlicht.

sda

Ähnliche Artikel

Auch Wildbienen mit kleiner wirtschaftlicher Bedeutung sollten gefördert werden

Laut einer globalen Studie werden der Honigbiene rund 50 Prozent der Wertschöpfung von fremdbestäubten Kulturen verdankt. Die andere Hälfte der Wertschöpfung erbringen etwa 125 Wildbienen- und Hummelarten. Trotzdem ist auch der Schutz von Arten mit einer kleinen wirtschaftlichen Bedeutung wichtig.

18.06.2015

Wiesen später mähen hilft Heuschrecken und Wildbienen

Millionen von Franken an Ökosubventionen fliessen in extensiv 
genutzte Wiesen - doch die Natur profitiert laut Studien kaum
 davon. Nun zeigen Berner Forscher auf, dass Wildbienen und
 Heuschrecken markant besser gedeihen, wenn ein Teil des Grases
stehen gelassen oder die Wiese später gemäht wird.

22.01.2014

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.