Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 06.12.2018 / 15:53
Syngenta darf Pflanzen patentieren

Pflanzen, die im Wesentlichen durch biologische Prozesse gezüchtet worden sind, müssen patentierbar sein. Das hat die Beschwerdekammer der Europäischen Patentorganisation (EPO) gestern entschieden.

Wie der Fachinformationsdienstleister Wolters Kluwer in seinem Patentblog dazu ausführt, hatte Syngenta Beschwerde eingereicht, nachdem der Patentantrag von der Prüfungsabteilung der EPO abgelehnt worden war. Bei der Anhörung sei entschieden worden, dass ein Rechtskonflikt vorliege, und zwar zwischen den 2017 geänderten Vorschriften 27 und 28 der Konvention zur Gewährung Europäischer Patente (EPC) und Artikel 53(b) des EPC. Hiernach sind essentielle biologische Prozesse zwar von der Patentierbarkeit ausgenommen; diese Ausnahme gilt jedoch nicht für die daraus resultierenden Produkte.

Pflanzen aus biologischen Prozessen weiterhin patentierbar

Nach Artikel 162(2) des EPC würde in diesem Fall der Artikel die Vorschriften überwiegen und Pflanzen, die aus essentiellen biologischen Prozessen resultierten, also weiterhin patentierbar sein. Über die Patentierbarkeit an sich sei aber noch nicht endgültig entschieden worden, da die Beschwerdekammer den Fall zunächst zurück an die Prüfungsabteilung geleitet habe.

Diese soll nun über weitere Anforderungen an ein mögliches Patent entscheiden. Um die für ein Patentverbot nötige Gesetzesänderung herbeizuführen, müsse also Artikel 53(b) geändert werden, was allerdings nur im Zuge einer Regierungskonferenz möglich sei, heißt es weiter. Fraglich bleibe allerdings, ob auf diesem Weg ein rückwirkender Effekt herbeigeführt werden könnte.

AgE

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Kleine Passagiere auf Papas Traktor

In der Schweiz verunfallen jährlich etliche Kinder beim Mitfahren oder im Bereich von Landwirtschaftlichen Fahrzeugen, davon 2-3 tödlich. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) hat folgende Tipps für die Kinderbetreung parat.
13.12.2018

Städte und Gemeinden lehnen Zersiedelungsinitative ab

Die Schweizer Städte und Gemeinden lehnen die Zersiedelungsinitiative. Diese sei unnötig und das falsche Instrument zum falschen Zeitpunkt.
13.12.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.