Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Tierhaltung
Publiziert: 12.04.2018 / 14:48
Mit gebrochenen Füssen in den Schlachthof

Im nördlichen Landkreis Traunstein DE hat ein Landwirt im Schlachthof Schweine mit gebrochenen Beinen angeliefert. Diese Frakturen seien bei der Anlieferung keineswegs frisch gewesen, wie ein Tierarzt feststellte. 

Mitte Januar 2017 wurde im Landshuter Schlachthof ein Fall registriert, bei dem ein Schwein mit Oberschenkelbruch angeliefert wurde, wie heute, am 12.04. auf chiemgau24.de berichtet wurde.

Die Bruchenden hätte mit den Spitzen in die Muskulatur geragt, Muskeln seien aufgespiesst und Nerven verletzt gewesen. Bereits am nächsten Tag seien von demselben Bauer wieder zwei Schweine mit gleichartigen Verletzungen im Schlachthof abgeliefert worden.

Nur einer der Brüche sei dabei frisch entstanden, die anderen Oberschenkelfrakturen hätten die Schweine bereits vor einiger Zeit erlitten.

Die zuständige Staatsanwaltschaft betonte, dass der Bauer die Brüche erkennen und gleich einen Tierarzt hätte einschalten müssen, so steht in der Pressemitteilung. Zudem habe der Transport über 80km Distanz zu weiteren Verletzungen geführt, die hätten verhindert werden können.

Der Bauer werde nun in zwei Fällen der Tiermisshandlung angeklagt, so steht im Bericht. Er habe gegen den erlassenen Strafbefehl jedoch Einspruch eingelegt, weshalb es zu zu einer Verhandlung komme.

pd/ chiemgau24.de

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Hefenhofen: Pferdezüchter unterliegt vor Bundesgericht

Das Bundesgericht hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil zwei Beschwerden eines Pferdezüchters aus Hefenhofen TG abgewiesen. In beiden Fällen ging es um Verordnungen des Thurgauer Veterinäramtes, die wegen verletzten Pferden ausgesprochen wurden.

28.03.2018

Tote Tiere in Boningen: Bauernpräsident zeigt sich betroffen

Auf einem Bauernhof im solothurnischen Boningen haben der Amtstierarzt und die Polizei bei einer Kontrolle 15 tote Rinder vorgefunden. Andreas Vögtli äussert sich zum Vorfall.

02.06.2016

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.