Ostschweiz
Publiziert: 08.05.2018 / 11:48
Keine Vermissten nach Felssturz bei Chur

Der Felssturz bei Chur am Montagnachmittag hat nach aktuellem Kenntnisstand keine Opfer gefordert. Davon geht die Polizei aus, nachdem keine Vermissten gemeldet worden sind.

"Der Felssturz ist kein polizeiliches Ereignis", sagte Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Ereignis werde nun von Experten des Amtes für Wald und Naturgefahren untersucht.

Der Felssturz ereignete sich in den Bergen zuhinterst im Scalära-Tobel, an der Grenze von Chur und Trimmis. Das Ausmass ist noch unbekannt. Bei der Polizei waren Meldungen eingegangen, im Tobel rumple es und es seien Staubwolken zu sehen. Das Gebiet am 2266 Meter hohen Montalin ist für Steinabbrüche bekannt.

sda

Ähnliche Artikel

LV-Gruppe mit mehr Umsatz

Die LV-Gruppe hat 2017 den Vorjahresumsatz deutlich übertreffen. Der Nettoerlös lag bei 504 Millionen Franken.
23.05.2018

Motorradfahrer kollidiert mit Motormäher und stirbt

Ein Motorradfahrer hat sich am Dienstagmittag in Schönenberg ZH bei einem Sturz schwerste Verletzungen zugezogen: Trotz Erstversorgung durch ein Ambulanzteam ist der 55-Jährige noch auf der Unfallstelle verstorben.
23.05.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.