Bauernzeitung | Logo | Home
Ostschweiz
Publiziert: 08.05.2018 / 11:48
Keine Vermissten nach Felssturz bei Chur

Der Felssturz bei Chur am Montagnachmittag hat nach aktuellem Kenntnisstand keine Opfer gefordert. Davon geht die Polizei aus, nachdem keine Vermissten gemeldet worden sind.

"Der Felssturz ist kein polizeiliches Ereignis", sagte Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Ereignis werde nun von Experten des Amtes für Wald und Naturgefahren untersucht.

Der Felssturz ereignete sich in den Bergen zuhinterst im Scalära-Tobel, an der Grenze von Chur und Trimmis. Das Ausmass ist noch unbekannt. Bei der Polizei waren Meldungen eingegangen, im Tobel rumple es und es seien Staubwolken zu sehen. Das Gebiet am 2266 Meter hohen Montalin ist für Steinabbrüche bekannt.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Möglicherweise zweites Wolfsrudel in Graubünden

In Graubünden hat sich in der Nähe des Ferienortes Flims möglicherweise ein zweites Wolfsrudel gebildet. Ein gesicherter Nachweis fehlt aber noch.
16.10.2018

Am Albis streift ein Wolf herum

Im Kanton Zürich ist wahrscheinlich wieder ein Wolf herumgestreift: Zweimal ist in der vergangenen Woche im Raum Albiskette ein wolfsähnliches Tier gesichtet worden, zudem wurden zwei Rehe gerissen.
16.10.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.