Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 21.02.2018 / 10:30
Freihandel: EU und Mexiko kommen voran

Die Europäische Union und Mexiko machen Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Handelsabkommen. Vertreter beider Seiten einigten sich am Dienstag (Ortszeit) in der neunten Verhandlungsrunde in Mexiko auf fünf neue Kapitel.

Diese sollen den vor 21 Jahren verabschiedeten Vertrag ergänzen. Sie betreffen technische Hürden, staatliche Unternehmen, Subventionen, den Kampf gegen Korruption sowie den Handel mit Dienstleistungen, wie das mexikanische Wirtschaftsministerium mitteilte.

Zudem seien bei weiteren Themen Fortschritte erzielt worden. Die Schlüsselfrage bleibt, wie weit beide Seiten ihren Markt für Lebensmittel und Getränke öffnen wollen.

Mexiko will mit einem neuen Vertrag seine Abhängigkeit von den USA senken. Der Nachbar ist der wichtigste Handelspartner. US-Präsident Donald Trump hat mehrfach gedroht, das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta zwischen den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko aufzukündigen.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Kanada will Freihandel mit USA retten

Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland hofft auf den Fortbestand des Freihandelsabkommens zwischen ihrem Land, den USA und Mexiko: "Wir sind nach wie vor der Meinung, dass eine Modernisierung des Abkommens möglich ist", sagte sie in einem Zeitungsinterview.

19.02.2018

Merkel wirbt in Mexiko für freien Handel

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in Mexiko für freien Handel geworben. Sie bedankte sich bei Präsident Enrique Peña Nieto am Freitagabend für sein «klares Bekenntnis zum Freihandel».

10.06.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.