Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 25.07.2018 / 14:15
EU-Gericht erklärt Crispr/Cas zu Gentechik

Der EU-Gerichtshof (EuGH) blockiert in einem Grundsatzurteil den Weg für den breiten Einsatz des umstrittenen Gentechnikverfahrens Crispr/Cas. Mit der Mutagenese-Technologie manipulierte Pflanzensorten gelten rechtlich als gentechnisch verändert, wie das EU-Gericht mitteilte.

Damit unterlägen diese Pflanzensorten grundsätzlich den in der GVO-Richtlinie vorgesehenen Verpflichtungen, heisst es im am Mittwoch in Luxemburg publizierten Urteil.

In der Folge müssten die auf diesem Wege bearbeiteten Pflanzen auch als "gentechnisch veränderte Organismen" gekennzeichnet werden. Die EU macht im GVO-Bereich strenge Auflagen.

Gemäss den Luxemburger Richter sind von dieser Verpflichtung nur jene mit Mutagenese-Verfahren gewonnenen Organismen ausgenommen, die seit langem als sicher gelten.

Konkret dreht sich der Fall um die sogenannte Genscheren- oder Mutagenese-Technologie, mit der das Erbgut von Pflanzen schneller und gezielter verändert werden kann als bisher. Geklagt hatte ein französischer Bauernverband.

sda/reu/apa

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Crispr: Für Wissenschafter ein Segen – und für die Konsumenten?

Für Rodolphe Barrangou, Professor an der North Carolina State University, ist Crispr eine Gen-Editing-Technologie, welche die Nahrungsmittelproduktion und die Landwirtschaft revolutionieren kann, wenn die Bevölkerung mitmacht.

23.05.2018

Alles Gentechnik oder was?

Crispr-Cas eröffnet den Züchtern revolutionäre Möglichkeiten. Kritiker sind skeptisch. Sie verlangen Gentech-Einordnung.

15.12.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.