Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 07.03.2018 / 12:55
Am meisten Bienenvergiftungen seit 20 Jahren

Seit 20 Jahren sind nicht mehr so viele Bienen durch Pflanzenschutzmittel vergiftet worden wie im vergangenen Jahr. Doch nicht nur die Landwirtschaft, auch wer seinen Garten pflegt sollte vorsichtig mit Pflanzenschutzmitteln umgehen.

Dies fordert apiservice, das Beratungs- und Kompetenzzentrum für Bienen, am Mittwoch in einer Mitteilung. Mehrere 100'000 Bienen seien im vergangenen Jahr wegen einer Vergiftung durch ein Pflanzenschutzmittel gestorben. Wären die Mittel sachgemäss oder wenn möglich gar nicht eingesetzt worden, hätte der Tod der Bienen vermieden werden können, schreibt apiservice.

Wer seinen Garten pflege, solle die Pflanzenschutzmittel strikt nach der Gebrauchsanweisung anwenden - wenn es überhaupt zwingend nötig sei. "Die Aufschrift 'SPe - Bienengefährlich' bedeutet, dass ein Produkt nicht tagsüber während des Bienenflugs angewendet werden darf", lässt sich Marianne Tschuy vom Bienengesundheitsdienst zitieren.

Solche Mittel könnten bereits in kleinsten Mengen zum sofortigen Tod der Sammelbienen führen. Noch schlimmere Auswirkungen habe jedoch ein verzögertes Sterben der Bienen. Diese würden den vergifteten Pollen und Nektar in den Stock bringen. Dort könne das Gift zum Tod des gesamten Bienenvolks führen.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Bienen: EU-Behörde bestätigt Gefahr durch Neonikotinoide

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat die Gefahr von Neonikotinoiden für Honig- und Wildbienen in einer neuen Risikobewertung bestätigt.

28.02.2018

Wildbienen: Kleinere Feldgrössen begünstigen Bestäubung

Die Feldgrösse und nicht die Vielfalt der Feldfrüchte ist ausschlaggebend für die Bestäubung durch Wildbienen. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Göttingen, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

26.02.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.