Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 18.12.2017 / 09:08
Syngenta: Aktionäre werden zwangsabgefunden

Die Dekotierung der Syngenta-Papiere von der Schweizer Börse rückt näher. Das Appellationsgericht Basel-Stadt habe sämtliche im Publikum verbliebenen Namenaktien der Gesellschaft für kraftlos erklärt, teilt Syngenta am Montag mit.

Die betroffenen Aktionäre erhalten eine Abfindung von 465 Dollar. So viel hatte der chinesische Konzern ChemChina mit seinem öffentlichen Kaufangebot für die Aktien des Agrochemie-Konzerns geboten.

Ende Oktober hatte die SIX die Dekotierung unter dem Vorbehalt dieses Gerichtsentscheids genehmigt. Die offizielle Dekotierungs-Ankündigung und der letzte Handelstag würden noch kommuniziert, schreibt das Unternehmen weiter.

Syngenta wurde in der ersten Jahreshälfte vom chinesischen Staatsbetrieb ChemChina übernommen. Seit Mitte Juli hält ChemChina über 98 Prozent des Basler Konzerns. Damit war die Voraussetzung für die Zwangsabfindung der restlichen 2 Prozent der Aktien erfüllt.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Syngenta übernimmt Nidera Seeds

Der Agrochemiekonzern Syngenta kauft vom chinesischen Staatsunternehmen Cofco das Saatgutgeschäft Nidera Seeds.

06.11.2017

Syngenta-Chef: "Glyphosat unbedeutend für uns"

Laut Syngenta-Chef Erik Fyrwald ist das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für sein Unternehmen wirtschaftlich nicht sehr bedeutend. Die Syngenta-Produkte, die Glyphosat enthielten, machten kaum 2 Prozent der Verkäufe aus.

27.10.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.